Hörspiel: „Die letzten Tage der Menschheit“ (Teil 1und 2) von Karl Kraus

Karl Kraus hat sein in fünf Akte gegliedertes und insgesamt 200 Szenen umfassendes und in einem Weltuntergang endendes „Marsdrama“ in den Jahren 1915 bis 1922 geschrieben, als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg, dem bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte. 70 Millionen Menschen waren unter Waffen, 17 Millionen starben.

Erwin Steinhauer und Franz Schuh haben für Ö1 eine Auswahl aus den mehr als 200 Szenen der „Letzten Tage der Menschheit“ getroffen. Ihre Fassung zeigt deutlich, dass die „letzten Tage der Menschheit“ mehr sind als nur ein Stück gegen den Militarismus. Die „Letzten Tage der Menschheit“ sind – ex negativo – ein Plädoyer für Humanismus und Toleranz. Ein Plädoyer für das, was eine zivilisierte Gesellschaft ausmacht: Anerkennung der anderen, Wertschätzung, Respekt und Empathie. „Theatergänger dieser Welt“, so meinte Kraus, „vermöchten dem Stück nicht stand zu halten“.

„Denn das Blut der ‚Letzten Tage‘ sei Blut von ihrem Blute“. Deshalb hat Karl Kraus sein Stück „einem Marstheater“ zugedacht. „Die Mitwelt, die geduldet hat, dass die Dinge, die hier geschehen, die hier aufgeschrieben sind, stelle das Recht zu lachen, hinter die Pflicht, zu weinen. Die unwahrscheinlichsten Taten, die hier gemeldet werden, sind wirklich geschehen; die unwahrscheinlichsten Gespräche, die hier geführt wurden, sind wörtlich gesprochen worden; die grellsten Erfindungen sind Zitate“ (Karl Kraus).

Teil 1:

Teil 2: 

„Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus.

Mit Erwin Steinhauer

Musik: Georg Graf, Pamelia Stickney, Joe Pinkl, Peter Rosmanith.

Bearbeitung: Franz Schuh und Erwin Steinhauer (Autorenprod. 2014).

© Ö1, Hörspiel, 26 + 27.10.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.