Hörspiel „Die Geschichte von Ak und der Menschheit“ Nach der gleichnamigen Erzählung von Jefim Sosulja

„Was sollen wir tun? Wo ist der Ausweg? Studiert man die lebenden Menschen, so kommt man zu dem Schluss, dass sie zu drei Vierteln ausgerottet werden müssen, aber wenn man die Hingemetzelten studiert, dann weiß man nicht, ob man sie nicht eher lieben und bemitleiden müsste?“

 

Ein gewisser Mann mit Namen „Ak“ versteht sich als Weltverbesserer. Nachdem er an die Macht gekommen ist, gründet er das „Gremium der höchsten Entschlussfreude“. Die neue Ordnung steht für Glück und Gerechtigkeit, und dieses Gremium soll alle Menschen aussortieren, die diese Grundsätze einer Umgestaltung des Lebens skeptisch beurteilen. Die Freiheit der Aussortierten besteht darin, innerhalb von 24 Stunden das Leben nach eigenem Gutdünken zu verlassen. Das Gremium der Eliten, von Doktoren, Psychologen und Schriftstellern, arbeitet eifrig; die Schränke mit den Sterbeakten füllen sich. Aber plötzlich hinterfragt Ak seine Arbeit.


Aus dem Russischen von Marga Erb
Mit: Lars Rudolph, Wolfgang Wagner, Arta Preuß u. a.
Musik: Kai-Uwe Kohlschmidt
Hörspielbearbeitung und Regie: Kai Grehn
(Produktion: Kai Grehn für SFB/ORB 2002)

 

Jefim Sosulja, (1881–1941), hat in dieser, kurz nach der großen Oktoberrevolution von 1917 geschriebenen, Erzählung in prophetischer Weise die Stalinzeit vorweggenommen.

© SWR 2, Hörspiel, 30.11.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.