Sommer 2016 – im Dschungel Neuguineas entdeckt eine Künstlergruppe das frühere Versteck Hermann Detzners, eines Kolonialoffiziers, der sich während des ersten Weltkriegs hier aufhielt. Unter den Eingeborenen ist die Sagengestalt eines weißen Mannes lebendiger denn je.

Fünf Künstler unternehmen eine Expedition in Papua-Neuguinea auf den Spuren von Hermann Detzner. Der deutsche Kolonialoffizier hatte sich während des Ersten Weltkrieges vier Jahre im Dschungel versteckt. Im Hochland der Huon-Halbinsel entdecken die Künstler das alte Versteck. Tatsächlich ist die Erinnerung an Detzner dort mehr als wach. Für einige Anhänger des Cargo-Kultes lebt er bis heute im Verborgenen. Auch für die Expeditionsteilnehmer beginnen sich Realität und Vorstellung auf magische Weise immer mehr zu vermischen.

Die in einem ihnen vorgehaltenen Spiegel befremdet hineinschauen, kopfschüttelnd das eigene Bild ohne Zeichen des Erkennens betrachten, wie es bei Affen auch beobachtet worden ist.

Hermann Detzner

 

Detzman Walking – Die Verwandlung Des Hermann Detzner Von Kai-Uwe Kohlschmidt

Mit Alexander Scheer, Frederik Schmidt, Klaus Manchen, Arta Adler, Momo Kohlschmidt u. a.

Komposition: Mark Chaet
Regie: Kai-Uwe Kohlschmidt
Produktion: rbb 2017

© kulturradio, Hörspiel, 29.5.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.