Alles beginnt mit der Planung eines großen Staatsbegräbnisses: Frank Castorf, der legendäre Theaterregisseur und Intendant der Volksbühne Berlin, ist laut offizieller Nachrichtenmeldung tot. Trauer und Verzweiflung all überall, doch Peter L., investigativer Reporter des SORD (Süd-Ost Rundfunk Deutschland), traut dem Braten nicht. Castorf tot?

 „Der Zauberer von Ost” ist als Biografie von Castorf lesbar, der seine künstlerischen Anfänge in der DDR genommen hat und über Umwege die deutsche Theaterlandschaft tiefgreifend veränderte, so dass er zum Mythos wurde für die, die ihn kannten, wie für die, die ihn nicht kannten. Andererseits ist diese Geschichte nur die Matrix für eine Reflexion über das endgültige Ende des Ostens, eine Meditation über dessen Gentrifizierung sowie eine Abhandlung über unterschiedliche Auffassungen von Leben und Kunst.
Die Story ist dem Plot des Films „Der Zauberer von Oz” von 1936 entlehnt. Sie richtet sich märchenhaft gegen die ideologischen Schaltzentralen politischer Korrektheit in Nord, Süd, Ost und West. Es ist ein Stück gegen das Surrogat und für eine bestimmte Form des künstlerischen Ausdrucks, sei es im Theater, im Hörfunk oder einfach nur in einem selbst.
Als Castorfs Leichnam und auch sein treuer Hund Toto verschwunden bleiben und das Staatsbegräbnis, schlimmer noch, auch das Porträt, an welchem Peter L. arbeitet, zu einer riesigen Pleite zu werden drohen, so ist sich Peter L. doch sicher: Letzten Endes geht es vor allem um eines – um die ganz großen Emotionen im Leben wie im Tod. Doch dann führen alle Spuren nach Kuba, und es stellt sich noch einmal die Frage: Ist Castorf doch noch am Leben?

https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2020/07/21/der_zauberer_von_ost_podcast_dlf_20200721_2010_b11ab274.mp3

Der Zauberer von OST 
Hörspiel von Henning Nass in Zusammenarbeit mit Bernhard Schütz

Mit Milan Peschel, Kathrin Angerer, Susanne Bredehöft, Maximilian Brauer, Jonathan Meese, Vegard Vinge u.v.a.
Regie: Henning Nass
Produktion: SWR 2019

© Deutschlandfunk, Hörspiel, 21.7.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.