Ernst Schnabel bat während des Winters 1946/47 über den Sender die Hörer: jeder möge ihm seinen Tagesablauf am 29. Januar 1947 brieflich schildern, damit er aus allen Zuschriften das authentische Bild eines Tages in Deutschland während jenes harten Nachkriegswinters schaffen könne.

Die 35.000 Zuschriften, die er dann unter Mithilfe einer Gruppe von Studenten las, fügte er mit Gewissenhaftigkeit zu einem Panorama zusammen, das sowohl formal als auch inhaltlich bemerkenswert wurde: sozusagen ein sozialanalytisches Monumentalbild der Nachkriegsnot.

„Der 29. Januar 1947“ Von Ernst Schnabel
Regie: Ludwig Cremer
Mit: Georg Eilert, Thekla Ahrens, Wolfgang Arps, Gustl Busch, Josef Dahmen, Wilhelm Kürten, Heinz Ladiges, Marga Maasberg, Gisela Mattishent, Kurt Meister, Inge Meysel u.v.a.
Produktion: NWDR 1947

© Deutschlandfunk, Hörspiel, 11.1.2020

Für alle die jetzt mehr Interesse an den Werken von Ernst Schnabel haben:

„Interview mit einen Stern“ von  Ernst Schnabel

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.