„Mein Großvater hatte nur ein Auge, das andere war aus Glas…“ so beginnen die Erinnerungen des Erzählers, der als kleiner Junge in den ersten Nachkriegsjahren bei den Großeltern aufwächst und viele Parallelen zum Autor Michael Krüger aufweist.

Die Beschreibungen aus der Perspektive des Kindes und die Äußerungen des alten Mannes verbinden sich zu einer großen poetischen Erzählung. Eine untergegangene Welt wird sichtbar: Kriegserlebnisse, die Enteignung des sächsischen Familienguts, der Verlust der selbstbestimmten Arbeit in der Landwirtschaft, das alles hat den Großvater und ebenso die Großmutter schwermütig werden lassen.

Das Kind hat die Bereitschaft diese Welt ohne Widerwehr trotz aller Armut und Not anzunehmen und reiht die Details der Erinnerungen staunend aneinander bis das kleine Dachzimmer in dem der Junge mit den Großeltern auf dem landwirtschaftlichen Hof lebte durch eine Unachtsamkeit beim Pfeife rauchen in Flammen aufgeht.

„Das Glasauge“ Von Michael Krüger

Mit: Rainer Bock, Günter Lamprecht, Barbara Nüsse, Justus Hebestreit, Christian Klischat und Mara Zoe Heim

Regie: Ulrich Lampen

hr 2019

© HR 2, Hörspiel, 12.5.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.