Montag, 4. Juni 2018

Musik-Panorama · 21.05 – 22.50 Uhr · Deutschlandfunk

Forum neuer Musik 2018

The Times, Are They A-Changin’?

Kompositionen von Morton Feldmann, Hans-Joachim Hespos, Younghi Pagh-Paan, Samir Odeh-Tamimi, Ingor Santos, Georg Katzer, Daniel Cueto, Farzia Fallah, Atli Ingólfsson, Lisa Streich, Damian Scholl

ensemble 20/21

Leitung: David Smeyers

Wie ein roter Faden zieht sich die Frage nach Veränderung und Erneuerung durch das Konzertprogramm des ensemble 20/21. Unter der Leitung von David Smeyers wirft die Formation aus Studierenden der Kölner Musikhochschule einen kaleidoskopartigen Blick auf 1968 und seine Folgen. Mit seinem Konzert beging das Ensemble zugleich sein zehnjähriges Jubiläum als Partner des Forum neuer Musik. Verschiedenste Komponisten schrieben hierfür neue Werke.

 

Zeitfragen. Feature · 19.30 – 20.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Im Abseits oder mittendrin

Flüchtlingskinder in der Schule

Von Sabine Voss

Seit 2015 hat das deutsche Schulsystem schätzungsweise 130.000 jugendliche Flüchtlinge aufgenommen. Ein Großteil von ihnen lernt derzeit noch in Vorbereitungsklassen, die je nach Bundesland auch Sprachlern- oder Willkommensklassen heißen. Hier sollen die Schüler Deutsch lernen, aber auch Orientierungshilfen bekommen. Der Bildungserfolg der jugendlichen Zuwanderer wird wesentlich davon abhängen, wie sie sich künftig in den Regelklassen entwickeln. Wie kann ihre Eingliederung gelingen? Darauf antworten Schulen bundesweit mit unterschiedlichen pädagogischen Strategien.

 

In Concert · 20.03 – 21.30 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Les Docks, Lausanne

Orchestral Manoeuvres in the Dark (OMD)

‚Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)’ dürfte wohl der populärste Hit der britischen Synthiepop- und New-Wave-Band Orchestral Manoeuvres in the Dark (OMD) gewesen sein. Bis heute hat der Song in den Konzerten von OMD seinen Stammplatz und dabei nichts von seiner magischen Anziehungskraft verloren. Davon konnten sich auch die Besucher des OMD-Konzertes in Lausanne im Dezember 2017 überzeugen, als die Band neben Songs ihres aktuellen Albums ‚The Punishment of Luxury’ auch einige ihrer älteren Songs spielten. Darunter auch ‚Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)’.

 

 

Dienstag, 5. Juni 2018

Das Feature · 19.15 – 20.00 Uhr · Deutschlandfunk

Viktors Kopf

Vom Umgang mit einem NS-Unrechtsurteil

Von Carmen Eckhardt

Deutschlandfunk 2018

Georg Viktor Kunz wurde 1943 vom Präsidenten des Volksgerichtshof, Roland Freisler, zum Tode verurteilt, für ,immer ehrlos’ erklärt und in Stuttgart enthauptet. Er spielte im Kampf gegen das Hitlerregime eine tatkräftige Rolle – als Kopf des Elsässischen Schutzbundes, einer Widerstandsgruppe gegen die deutschen Besatzer. Carmen Eckhardt macht sich 70 Jahre später daran, das Schicksal ihres Urgroßvaters aufzuklären. Die Urenkelin kämpft darum, das NS-Unrechtsurteil gegen Kunz revidieren zu lassen und ihn offiziell zu rehabilitieren. Aber das 1998 vom Bundestag verabschiedete NS-Aufhebungsgesetz hebt NS-Urteile pauschal auf und macht die Würdigung von Einzelschicksalen unmöglich.

Zeitfragen. Feature · 19.30 – 20.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Wenn der Roboter den Job ersetzt

Warum Weiterbildung immer wichtiger wird

Von Christina Küfner

Mit rasendem Tempo verändert die Digitalisierung die Arbeitswelt. Millionen Jobs könnten in den kommenden Jahren wegfallen, prognostizieren Arbeitsmarktforscher, gleichzeitig werden aber auch zahlreiche neue Tätigkeitsfelder entstehen. Wer sich auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft behaupten will, muss sich kontinuierlich weiterbilden. Die Bundesagentur für Arbeit hat deshalb nun ein Pilotprojekt für lebensbegleitende Berufsberatung gestartet. Es soll Menschen aufzeigen, welche Möglichkeiten der beruflichen Weiterqualifizierung sie haben – eine Verantwortung, die Unternehmen und Betriebe allerdings eher bei sich sehen.

 

Mittwoch, 6. Juni 2018

Querköpfe · 21.05 – 22.00 Uhr · Deutschlandfunk

Kabarett, Comedy & schräge Lieder

Salzburger Stier 2018

Die österreichischen Preisträger

Science Busters

Die österreichischen Preisträger des Salzburger Stiers 2018 heißen: Science Busters! Das Wissenschaftskabarett wurde 2007 von den beiden Physikern Heinz Oberhummer und Werner Gruber und dem Kabarettisten Martin Puntigam gegründet, um Wissenschaft für alle auf möglichst höchstem performativen, wissenschaftlichen und humoristischen Niveau zu bieten. Nach dem Tod von Heinz Oberhummer im November 2015 hat sich das Team neu formiert und tritt in wechselnder Besetzung auf. Am 5. Mai präsentierten die Science Busters beim Preisträgerabend des Salzburger Stiers ihre ungewöhnliche Mischung aus Humor und Fakten, Wissenschaft und Satire. Ein Mitschnitt aus dem Steintorvarieté Halle.

Länderreport · 13.05 – 14.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

U.a. Nord-Ostsee-Kanal – milliardenteure Sanierung und Modernisierung stockt

Von Johannes Kulms

Der Nord-Ostsee-Kanal gehört zu den wichtigsten Wasserstraßen der Welt. In den letzten Jahren haben Wirtschaftskrisen und zuletzt auch das Russland-Embargo die Zahl der Schiffspassagen sinken lassen. Doch viel mehr Sorge bereitet dem Bund als Eigentümer der Bauzustand der knapp 100 Kilometer langen Wasserstraße zwischen Nord- und Ostsee. Rund zwei Milliarden Euro sollen in den nächsten Jahren zur Modernisierung von Schleusen und zur Begradigung eines 20 Kilometer langen Teilstücks investiert werden. Doch auch bei diesem Projekt kommt es zu Verzögerungen. Wann ist der Kanal wieder fit?

 

Donnerstag, 7. Juni 2018

Marktplatz · 10.10 – 11.30 Uhr · Deutschlandfunk

Gesetzlich versichert

Krankenkassen auf dem Prüfstand

Hörertel.: 0 08 00-44 64  44 64

marktplatz@deutschlandfunk.de

Eine gute Nachricht für alle gesetzlich Versicherten: Die meisten Krankenkassen halten ihre Mitgliedsbeiträge in diesem Jahr stabil. Allerdings haben auch einige ihre Beiträge erhöht, andere Kassen sind mit dem Jahreswechsel günstiger geworden. Die Kosten schwanken also sehr. Offenbar auch die Leistungen, was viele Versicherte dazu veranlasst, sich eine neue Kasse zu suchen. Worauf sollte man bei einem Wechsel achten? Wann wird es günstiger für Versicherte, wieviel Geld lässt sich durch einen Wechsel einsparen und vor allem: welche Leistungen sollte die Krankenkasse unbedingt abdecken oder zumindest bezuschussen?

Chormusik · 22.00 – 22.30 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Hymne au soleil

Chorwerke von Lili Boulanger

Antonii Baryshevskyi, Klavier

Orpheus Vokalensemble

Leitung: Michael Albe

Lili Boulanger gewann 1913 als erste Frau den Prix de Rome im Fach Komposition – eine Sensation. Sie war ohne Zweifel eine musikalische Hochbegabung, entstammte einer Musikerfamilie, begegnete zu Hause regelmäßig Literaten, Komponisten, Malern der Zeit und lernte früh Klavier, Violine, Violoncello, Harfe und Orgel – und sie komponierte. 1918 starb sie im Alter von 24 Jahren. Ihre Kompositionen wurden in der Folge vehement durch ihre Schwester Nadia Boulanger vertreten, die als Pädagogin eine ganze Komponistengeneration in Frankreich geprägt hat. Dennoch sind die Werke Lili Boulangers auch heute noch vielfach unbekannt.

 

Freitag, 8. Juni 2018

Das Feature · 20.10 – 21.00 Uhr · Deutschlandfunk

Liebestunnel oder: Heiraten in Las Vegas

Ein Radio Road Movie

Von Malgorzata Zerwe und David Zane Mairowitz

DLF/NDR 2012

Sie sind beide alt genug und müssten es eigentlich besser wissen. Sie haben das alles schon einmal durchgestanden – angeschlagen und geschieden. Er ist französischer Staatsbürger, die Dame seines Herzens kommt aus Polen. Beide Länder gehören der EU an, was aber das Heiraten nicht einfacher macht. Sie könnten auch in Berlin aufs Standesamt gehen, wo beide teilzeitlich leben. Aber dann müsste jedes Papier aus dem Polnischen und Französischen ins Deutsche übersetzt, die Heiratsurkunde wieder zurückübersetzt werden. Davon abgesehen müsste das Aufgebot bestellt und über gemeinsames Eigentum entschieden werden. In welcher Sprache? Und vor allem: Nach welchem Gesetz soll diese Heirat registriert werden? Es muss einen einfacheren Weg geben … Las Vegas! Die Reise dahin stellt die Ehewilligen vor so einige Bewährungsproben.

Zeitfragen. Literatur · 19.30 – 20.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Digitale Mundpropaganda – die Welt der Booktuber

Über die neue Subkultur des Lesens

Von Jochen Rack

Sie sind Teil einer wachsenden, inzwischen kaum noch überschaubaren Internet-Community, haben aber mit der etablierten Literaturkritik nicht viel zu tun. Viele der Bücher, die die Booktuber dem Publikum in ihren Videos ans Herz legen, kommen in den klassischen Literaturbeilagen nicht vor. Kann man die Booktuber als Emanzipationsbewegung ganz normaler Leser gegen die literarischen Eliten ansehen? Oder trifft der Vorwurf zu, dass sie die Literatur auf den Massengeschmack reduzieren? Jedenfalls gehören sie zu einer neuen literarischen Graswurzelkultur des Lesens ‚von unten’, die eine Freude an der Lektüre und am gemeinschaftlichen Austausch über Bücher kultiviert, wie sie einst zu klassischen Lese- und Bücherzirkeln gehörte.

 

Samstag, 9. Juni 2018

Klassik-Pop-et cetera · 10.05 – 11.00 Uhr · Deutschlandfunk

Am Mikrofon: Das Ensemble Resonanz

In seiner Heimatstadt Hamburg lockt das 1994 gegründete Ensemble Resonanz mit mehreren Konzertreihen regelmäßig ein bunt gemischtes Publikum – ob als Residenzensemble vom Kleinen Saal der Elbphilharmonie oder mit der experimentellen Konzertreihe ,Urban string’ im Resonanzraum, dem eigenen Spielort ganz nah am hippen Schanzenviertel. Musikalisch vereinen die Programme neueste Musik mit Werken aus früheren Jahrhunderten. Das basisdemokratisch organisierte Ensemble Resonanz arbeitet ohne festen Dirigenten, dafür mit Residenzkünstlern wie der Bratschistin Tabea Zimmermann oder der Geigerin Isabelle Faust. Einladungen führten das 18-köpfige Streichorchester in viele Länder und nun ans Radiomikrofon im Deutschlandfunk, vertreten von der Konzertmeisterin Juditha Haeberlin, dem Geiger David-Maria Gramse und dem Bratschisten Justin Caulley.

Lange Nacht · 0.05 – 3.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Hochseil

Die Lange Peter-Rühmkorf-Nacht

Von Charlotte Drews-Bernstein

Peter Rühmkorf (1929–2008) hat sein Gedicht ‚Hochseil’ am 1. Oktober 1975 in einem NDR-Studio zum ersten Mal vorgelesen. Es schließt mit den Zeilen: „Ich schwebe graziös in Lebensgefahr grad zwischen Freund Hein und Freund Heine.“ Das vom Absturz gefährdete Herumturnen auf einem ‚Hochseil’ kann man durchaus als Lebensbild nehmen. Nach dem Tod des Dichters im Juni 2008 hat die Autorin Charlotte Drews-Bernstein seine frühen Sandkistengespielen, ehemaligen Mitschüler, seine Cousine und Ehefrau und viele andere Weggefährten um ihre Erinnerungen an den Dichter, Essayisten, Porträtisten und ‚Zeitmitschreiber’ gebeten.

Die ‚Lange Nacht‘ wird ab 23.05 Uhr auch im Deutschlandfunk gesendet.

 

Sonntag, 10. Juni 2018

Essay und Diskurs · 9.30 – 10.00 Uhr · Deutschlandfunk

Der andere Blick auf ‘68

Achtundsechzig war auch weiblich

Christina von Hodenberg im Gespräch mit Barbara Schäfer

Christina von Hodenberg, Professorin für Europäische Geschichte, stellt die alten Gewissheiten in Frage: War ‘68 eine Angelegenheit junger männlicher Studenten in Großstädten wie Berlin und Frankfurt? Oder war es auch weiblich, spielte auch abseits der großen Metropolen und hatte weniger Generationenkonflikte, als es im Rückblick scheint. Ist es möglich, 50 Jahre nach der Revolte eine wahre Gesellschaftsgeschichte von 1968 zu schreiben? Christina von Hodenberg lehrt an der Queen Mary University in London.

Kakadu · 8.05 – 9.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Kakadus Reisen

Raubritter oder Nachtwächter sein in der Spielstadt Megedeborch

Ein Besuch im Kulturhistorischen Museum Magdeburg

Im Innenhof des Kulturhistorischen Museums in Magdeburg wurden vor mehr als 20 Jahren kleine Hütten für alle wichtigen Gewerke einer mittelalterliche Stadt erbaut, für eine Schmiede, eine Bäckerei, für Korbflechter und Holzknechte, für eine Gastwirtschaft und ein Schöffengericht. So entstand Megedeborch, eine mittelalterliche Spielstadt. Besucherkinder legen ihr Handy weg, ziehen andere Kleidung über und verwandeln sich in Mägde und Knechte. Dann wählen sie sich ein Gewerk aus und melden sich bei einem Handwerksmeister. Am Stadttor halten sie Wache, und nur wer das geheime Wort kennt, den lassen sie in die Stadt rein, Raubritter auf keinen Fall! Aber den Kakadu! Denn er kennt das Losungswort und hat sich für euch in dieser geheimnisvollen Stadt umgeschaut.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.