Was entsteht, wenn Mozart auf traditionelle arabische, persische oder mongolische Musik trifft? Wie musizieren Künstler ganz unterschiedlicher kultureller Herkunft gemeinsam in einem klassischen Orchesterapparat?

Wie kann sich die gesellschaftliche Realität des Zusammenlebens mit Migranten aus aller Welt in unserem Land auf musikalische Weise ausdrücken?
Fragen wie diese beantwortet das interkulturelle Musikprojekt „Bridges“. Flüchtlinge, Migranten und Einheimische aus dem Rhein-Main-Gebiet musizieren hier schon seit Jahren in ganz unterschiedlichen Konstellationen miteinander, tauschen ihre Erfahrungen aus, nähern sich auf diese Weise einander an.
Beim diesjährigen Bridges-Konzert im hr-Sendesaal saß erstmals ein komplettes interkulturelles Orchester samt Chor auf der Bühne und spielte Werke aus den unterschiedlichsten Kulturen, teils arrangiert, teils extra für diesen Abend komponiert.
Ein überaus spannender Austausch der Musikkulturen und ein großes, gemeinsames WIR, dirigiert von Gregor A. Mayrhofer.

Projekt „Bridges“

(Aufnahme vom 29. April 2018 aus dem hr-Sendesaal in Frankfurt)

© HR 2, Im Konzertsaal, 5.7.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.