Wenn er die Bühne betrat, war ein weißer Kittel sein bevorzugtes Outfit. Sobald Lester Bowie (1941 – 1999) zur Trompete oder dem Flügelhorn griff und darauf die ersten Töne erklangen, konnte man sicher sein, dass darin Verweise auf die Jazzgeschichte mitschwangen, ebenso wie mitunter auch die Musik anderer Kulturen.

Mit Gerd Filtgen

Der Mitinitiator des Art Of Ensemble Of Chicago verstand sich ausgezeichnet darauf, seine abenteuerlichen Improvisationen mit besonderen Effekten anzureichern. Dazu gehörten die in hoher Trompetenlage kreierten Motivfolgen mit überraschenden Wendungen, oder eingängige Phrasen mit rauen Klängen zu verfremden. Außer den zahlreichen Aufnahmen mit dem Art Ensemble Of Chicago realisierte Lester Bowie spannende Sideman-Aktivitäten und hatte mit eigenen Bands wie Brass Fantasy und New York Organ Ensemble beachtlichen Erfolg.

© SWR 2, Jazztime, 14.1.02017

 

Art Ensemble Of Chicago:
Hello Chi/CD: Go Home/Chi Congo
Art Ensemble Of Chicago

Art Ensemble Of Chicago:
Creole Love Call/CD: Ancient To The Future
Art Ensemble Of Chicago

Lester Bowie:
Sardegna Amore/CD: The 5th Power
Lester Bowie

Buck Ram:
The Great Pretender/CD: The Great Pretender
Lester Bowie

Kirk Lightsey:
Donkey Dust/CD: The Leaders
The Leaders

Michael Jackson:
Remember The Time/CD: The Fire This Time
Lester Bowie’s Brass Fantasy

Lester Bowie:
Brooklyn Works Suite/CD: The Organizer
Lester Bowie’s New York Organ Ensemble

Harold Melvin/Teddy Pendergass:
You Don’t Know Me By Now/CD: the Odyssey Of Funk & Popular Music
Lester Bowie’s Brass Fantasy

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.