Henning Bolte Review: Julian Lage: „Arclight“ Mac Avenue Records

**** ½

Es gibt ab und zu Alben, die von A bis Z einfach ein reines Vergnügen sind. Ohne wenn und aber, gut gespielt und, wie im Fall des Gitarristen Julian Lage, sprich /laasch/, mit verblüffender Klarheit, druckvoll und dabei immer entspannt, fast schon beiläufig. Das Erstaunliche an Lages Spiel sind dessen wunderbare Artikuliertheit, sein Timing, seine Phrasierung und vollkommene Eigenheit in allen hinlänglich bekannten gitarristischen Modalitäten und stilistischen Ursprüngen, die hier in den 11 Stücken des Albums die Revue passieren. Hier kann mit Fug und Recht mal wirklich von Frische gesprochen werden. Jedes Stück ergibt sich trotz aller Unterschiedlichkeit gefühlt logisch aus dem anderen und als Zuhörer ist man im Nu voll drin, wobei auch jedes Mal wirklich etwas passiert. In der Art, wie Lage die Unterschiedlichkeit zu einem koherenten, sinnfälligen Ganzen macht, trifft die Kunst grosser Pianotrios, die einst diese Einheit des Heterogenen geschaffen haben. Lages Trio mit Scott Colley am Kontrabass und Kenny Wollesen an Schlagzeug, Gongs und Vibraphon, ist ja dann auch keine Kleinigkeit. Es ist mehr als gediegenes Handwerk, was man hier zu hören bekommt und Kenny Wollesens Gong und Vibraphon machen das Ganze zu einer seligen Freude. Die ersten drei Stücke atmen den Geist von Django Reinhardt, fast jungfräulich, ohne einen Moment abgenudelt zu klingen. „Supera” zeigt brasilianische Blöβe bevor es mit „Stop Go Start” und „Activate” in dunklere und rauhere Gefilde geht. Einen Kürzestmoment könnte man denken, es wär die Gitarrre von Marc Ribot, der es ja wieder von Chuck Berry hat. Berry und Bo Diddley scheinen im Stück „Harlem Blues” durch. Der tiefere Blues entsteht dann aus dem walzerhaften Anfang von „Ryland”, dem abschliessenden Stück. Das Ausrufezeichen verdient jedoch das rauhe Stück „Prospero”.

Arclight ist eine No Risk Scheibe mit hoher Halbwertzeit! Und Programmverantwortliche können sich bei diesem Trio entspannt zurücklehnen.

Henning Bolte

 

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.