Henning Bolte: Plutonics

Popmusik und Planeten, eine alte Liebe. Joe Meeks Telstar von 1962 stand am Anfang des neuen Space/spacy Sound. Und Meer war der erste Elektroniker der Popmusik. Er setzte ein Clavioline im Studio ein. Telstar wird als erstes mit der Fassung von The Ventures assoziiert, aber das wirkliche Ding ist die Fassung von The Tornados. Joe Meek starb 1967 tragisch. Sein Tod und das Gezerre in der Musikindustrie jener Tage ist ein Kapitel für sich.

Telstar THE TORNADOS

Telstar THE VENTURES

Telstar Bill Frisell

Die Musik jener Zeit war voll von Space-Sachen. Von Meek bis Sun Ra, von Subotnik bis Ellington.

Wer mehr direkt ins All hineinhören will, kommt bei der NASA voll zum Zuge, kann dort schwelgen und stundenlang mit dem Kopfhörer Major Tom makieren.

NASA SOUNDS-1NASA SOUNDS-2NASA SOUNDS-3

Apropos Subotnik …

To celebrate the August VOD/DVD release of I DREAM OF WIRES, the definitive and acclaimed electronic music documentary about the rise, fall and rebirth of the modular synthesizer, Monoduo films and Mobile Kino present a very special screening and electronic music event in Berlin. On Tuesday July 28, I DREAM OF WIRES will celebrate it’s release premiere in Berlin, followed by a live performance by the legendary Morton Subotnick. Taking place at Babylon Kino Berlin, Morton Subotnick, accompanied by his frequent collaborator, video artist Lillevan, presents FROM SILVER APPLES OF THE MOON TO A SKY OF CLOUDLESS SULFUR REVISITED: VI, marking Subotnick’s first live appearance in Germany since 2011. The event will also feature a talk which will be moderated by Alec Empire from Atari Teenage Riot …
WEITER
More about Joe Meek