Sei es als gefeierter Solist im Vienna Art Orchestra oder in seiner transparent-hintersinnigen Trio-Formation «Depart» (wahlweise englisch oder wienerisch auszusprechen) – Harry Sokal war immer ein mit allen Wassern gewaschener Saxophonist. 

Heisst auch: Ein Musiker, der nie einen Unterschied machte zwischen Kunst und Kommerz, sondern höchstens zwischen guter und schlechter Musik. Im Sommer gab er ein coronakonformes Konzert im Wiener Club «Porgy & Bess». Groove-Jazz vom Feinsten, im Trio mit Schlagzeug und Hammond-B3. Ein Sommer-Konzert, wie gemacht für dunkle Herbst-Abende.

© SRF 2, Late Night Condert, 30.10.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.