Nikolaus Heyduck wurde zweigleisig ausgebildet: Absolviert hatte er jeweils ein komplettes Studium der Kunst an der Städelschule in Frankfurt und der Komposition an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt.

Das Switchen zwischen Kunst und Musik machte ihn zu einem Künstlermusiker, der Optik und Akustik auf sinnesverstärkende Art zur medialen Performance anreichert. Dazu verwendet Heyduck mit Vorliebe Glas und andere Alltagsgegenstände als Ausgangsmaterialien. Ihr Klangpotenzial wird dann zum Stoff für die elektronische Weiterverarbeitung.


© SWR 2, JetztMusik, 17.2.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.