Heute Abend 21.04 Uhr auf RBB kulturradio Musik der Gegenwart

Schönbergs Zwölftontechnik habe ihm die Nerven zerrüttet, behauptete der Komponist Giacinto Scelsi (1905 – 1988). Nach einer einschneidenden Krise wandte er sich Yoga, Hinduismus und Zen zu und zog daraus Konsequenzen für sein kompositorisches Schaffen. Was kann uns Scelsi, dieser eigenwillige Außenseiter unter den Avantgardisten des 20. Jahrhunderts, heute noch sagen?