Als „Framing“ bezeichnet man den Prozess der Einbettung von Ereignissen, Situationen oder Themen in bestimmte Deutungsraster. Der Kontext generiert die Wahrnehmung – auch in musikalischer Hinsicht.

In Michael Rebhahns Sendung kommen ganz verschiedene Positionen und Methoden der Rahmung zur Sprache: von John Cages Entwurf einer gerahmten Stille bis hin zu Malte Giesens aktuellem Musiktheater „FRAME“, in dem Wahrnehmungsveränderungen in der digitalisierten und medial geprägten Welt kommentiert werden.


© SWR 2, JetztMusik, 27.4.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.