Posaune in Reinform: Nils Wogram legt das Soloalbum „Bright Lights“ vor. Nils Wogram hat, wie er erzählt, schon als Jugendlicher auf der Posaune Stücke von Albert Mangelsdorff gespielt und sich auch mit den so genannten multiphonics bekannt gemacht, einer Spieltechnik, die Mangelsdorff in den frühen 1970er Jahren entwickelt und in einer Serie von Solo-Programmen zu seinem Markenzeichen gemacht hatte.

Mittlerweile gehört Nils Wogram längst selbst zu den stilprägenden Posaunisten und herausragenden Musikern des zeitgenössischen Jazz, und die Idee eines Programms für Posaune solo lag durchaus nicht allzu fern. Der Lockdown im europäischen Musikbetrieb, all die Monate ohne Tournee und Konzerte, haben viel Zeit frei werden lassen, um dieses Projekt umzusetzen. Und so gibt es nun ein erstes Solo-Album des Posaunisten Nils Wogram.


Nils Wogram: Bright Lights. nWog Records/ Vertrieb: Edel. Erscheint am 16.10.2020

© Frankfurter Rundschau, Kultur, 9.10.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.