„Forever Fukushima“ 10 Jahre nach der Katastrophe Von Julia Shimura und Yu Minobe

Takayuki Atsumi war kurz davor endlich Fischer zu werden, als der verheerende Tsunami seine Existenzgrundlage zerstörte. Heute hat Atsumi alles wiederaufgebaut, doch jetzt sollen 1,2 Millionen Tonnen des kontaminierten Wassers aus dem AKW Fukushima ins Meer geleitet werden.

10 Jahre liegt die Dreifachkatastrophe aus Erdbeben, Tsunami und Super-GAU zurück. Wir erzählen die Geschichten von drei Menschen in Japan, für die Fukushima ein entscheidender Wendepunkt war. Der Fischer, der nach dem Tsunami sein Leben neu ordnen musste, die Journalistin, die seit 10 Jahren Interviews mit Arbeitern aus dem Kraftwerk Fukushima Dai-ichi führt und in Fukushima eine neue Heimat fand, und zuletzt der Unternehmer wider Willen: Ein Reisbauer, dessen Land nicht mehr zu bewirtschaften ist und der heute Solarstrom verkauft. 

Alle drei Geschichten kreisen um das Katastrophengebiet und zeigen die Folgen von Fukushima, bei denen längst noch kein Ende in Sicht ist. 




Forever Fukushima
10 Jahre nach der Katastrophe 
Von Julia Shimura und Yu Minobe

Regie: Giuseppe Maio
Redaktion: Mareike Maage, Wolfgang Schiller
Produktion: rbb/Deutschlandfunk/WDR 2021

© Deutschlandfunk, Feature, 9.3.2021

Julia Shimura, geboren 1984 in Traunstein, lebt als freie Autorin in Berlin und Tokyo. Sie studierte Japanologie in Trier, München und Kagoshima. Arbeiten für das Radio, u. a. für rbb, ARD und Deutschlandradio. Schreibt und spricht über Gesellschaft, Kultur, Politik und Menschen in Japan.

Yu Minobe, geboren 1996 in Kyoto, studiert Global Studies in Tokyo. Seit seines zweijährigen Aufenthalts in München als Grundschüler ist er zwischen den beiden Kulturen tätig. Neben seinem Studium ist er seit 2019 zunächst als Übersetzer und später als Producer und Autor für das Radio tätig.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: