Archie Shepp hat dem Jazz seit den sechziger Jahren neue Freiheiten erschlossen und diese mit brennender Intensität ausgeformt. Der Drang zur Innovation verknüpfte sich für ihn im Laufe der Jahre zunehmend mit dem Rückgriff auf die Traditionen der afroamerikanischen Musik und beständig auch mit politischem Engagement.

Mit Bert Noglik

Seine erste Platte unter eigenem Namen, „Four For Trane„, nahm Archie Sheppunter dem Patronat keines Geringeren als John Coltrane auf. Mit Alben wie „Fire Music“ und „Attica Blues“ nahm er Bezug auf die Zeitstimmung und reagierte 1971 auf aktuelle Ereignissen wie die brutale Niederschlagung eines Aufstands gegen die unmenschlichen Verhältnisse im Gefängnis von Attica im Staat New York. In neuerer Zeit hat Archie Shepp das Thema wieder aufgegriffen und mit dem Attica Blues Orchestra zu einer Anklage fortwährender Verletzung der Menschenrechte gestaltet.

Archie Shepp & Attica Blues Orchestra
Archie Shepp – Tenorsaxofon, Sopransaxofon, Gesang;
Amina Claudine Myers, Cécile McLorin Salvant, Marion Rampal – Gesang
Raphaël Imbert – Altsaxofon;
François Théberge – Tenorsaxofon;
Virgile Lefebvre Jean-Philippe Scali – Baritonsaxofon;
Christophe Leloil, Izidor Leitinger, Olivier Miconi, Stéphane Belmondo, Ambrose Akinmusire – Trompete;
Michaël Ballue – Posaune, Romain Morello, Sébastien Llado, Simon Sieger – Posaune;
Amina Claudine Myers, Tom McClung – Klavier;
Reggie Washington, Darryl Hall – Bass;
Pierre Durand – Gitarre;
Famoudou Don Moye – Schagzeug, Congas;
Manon Tenoudji, Steve Duong – Violine;
Antoine Carlier – Bratsche;
Louise Rosbach – Cello;
Jimmy Owens, Jean-Claude André – Dirigent

Playlist PDF

© WDR 3, Jazz & World, 7.2.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.