„File under Zawinul“: „The Syndicate“ im September 2017 im Wiener Konzerthaus

Es war eine würdige Feier der Musik Joe Zawinuls kurz nach dessen zehntem Todestag: Am 25. September 2017 gastierte „The Syndicate“ unter der Leitung von Sopransaxofonist Emile Parisien im Großen Wiener Konzerthaussaal und gab dabei ordentlich Gas.

Mit Akkordeonist Vincent Peirani als weiterem hochkarätigem Solisten und angetrieben von einer aus Schlagzeuger Paco Sery sowie den Perkussionisten Aziz Sahmaoui und Mino Cinélu bestehenden Rhythmusmaschine, wurden Zawinul-Hits wie „Cannonball“, „Gibraltar“, „Orient Express“ oder „Badia“ in groovig brodelnden Versionen dargeboten.

Joe Zawinul, der Wiener mit der großen Jazzkarriere in den USA, hätte angesichts der virtuosen Darbietung der Band, in der sich mit Sery, Cinélu, Sahmaoui und E-Bassist Linley Marthé vier Musiker fanden, die er noch selbst dafür rekrutiert hatte, zustimmend gelächelt.


© Ö1, On Stage, 16.4.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.