Festival Time:Spans / Das New Yorker Avantgarde-Festival mit einem Werk von Catherine Lamb

Die Amerikanische Komponistin Catherine Lamb interessiert sich besonders für psychoakustische Phänomene. Mit den meisten ihrer Stücke erforscht sie ausgedehnte harmonische Räume in reiner Stimmung. Von Carolin Naujocks.

Ich glaube nicht, sagt Catherine Lamb, dass der intensivste Klang wirklich der intensivste ist, dass Klänge forciert werden müssen, um körperlich zu sein.

Stattdessen arbeitet die amerikanische Komponistin mit Klangfeldern oder flächigen Klangschichten, die Klangfärbungen und Schattierungen aufweisen und die umso ausdrucksstärker sind, je schlichter und entspannter sie gespielt werden und je mehr Raum zur Entfaltung sie haben.

Der eigenen Wahrnehmung gewahr werden

Beeindruckt von den psychoakustischen Ideen der amerikanischen Elektronikerin und Improvisatorin Maryanne Amacher und geschult durch ihre Lehrer James Tenney und Michael Pisaro versucht auch Catherine Lamb in ihrer Musik einen „harmonischen Raum“ zu öffnen. Es geht ihr darum, akustische Situationen zu schaffen, in denen wir unserer Wahrnehmung selbst gewahr werden.


http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Catherine-Lamb-Curvo-Totalitas.mp3

Festival Time:Spans
Mary Flagler Cary Hall, New York
Aufzeichnung vom 03. – 05.11.2020

Catherine Lamb
„Curvo Totalitas“ (2016-17)

Ensemble Yarn / Wire

© Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 18.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: