Festival „Late Summer Jazz“ in Hamburg mit Omer Klein, Saskya und Vladyslav Sendecki

Es gab im letzten Herbst immerhin noch einige kleinere Festivals, die sogar vor Publikum stattfinden konnten. Am 30. Oktober ging in Hamburg das „Late Summer Jazz“-Festival über die Bühne. Es spielten unter anderem Omer Klein und die Band Saskya.

Alle Beteiligten wussten an diesem Abend schon, dass es sehr wahrscheinlich erst einmal das letzte Konzert für lange Zeit vor Publikum werden würde. Ein besonderer Abend also mit einer besonderen (An-)Spannung.

Es war ein dreigeteilter Abend mit einer großen klanglichen Vielfalt. Der Pianist Omer Klein beeindruckte in seinem Solo-Auftritt mit kreativem und klug ausbalanciertem Spiel. In der Band Saskya trafen drei Musikerinnen aufeinander, die stilistisch sehr offen sind, ihre eigenen Klangsprachen haben und sich in ihrem gemeinsamen Trio auf Augenhöhe begegnen. Zum Schluss des Abends stellte das Quartett von Pianist Vladyslav Sendecki und Sänger Ken Norris sein geschmackvoll aufbereitetes Tribut an den Sänger Al Jarreau in Hamburg vor.



Omer Klein, Piano Solo


Saskya:
Anna-Lena Schnabel, Flöte und Altsaxofon
Clara Haberkamp, Piano
Lisa Wulff, Bass


Vladyslav Sendecki: „A Life is a long song“

Vladyslav Sendecki, Piano
Ken Norris, Gesang
Jürgen Attig, Gitarre
Mathias Meusel, Schlagzeug

© Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 22.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen