Party. Ohrenbetäubende Salsa-Kombo. Auf der Tanzfläche stolzieren Männer mit bestickten Kleidern und Blumen im Haar. Berlin? San Francisco? Christopher Street Day? Eine kleine Stadt im erzkatholischen Südwesten Mexikos. Hier in Juchitán wird das „dritte Geschlecht“ gelebt, die Muxes: feminine Männer, Männer in Frauenkleidung, Trans-Frauen, meist homo- oder bisexuell.

Von Tanja Krüger und Johanna Rubinroth

Diese Geschlechterdiversität wird als Teil der uralten Tradition der Zapoteken verstanden. Ein Großteil der Bevölkerung schätzt die Muxes. Und doch ist Juchitán alles andere als ein queeres Paradies. Diskriminierung von Homosexuellen, Hass in der Familie und brutale Überfälle gegen Muxes sind Teil des Alltags.

Queer, katholisch, mexikanisch
Die Muxes von Juchitán
Von Tanja Krüger und Johanna Rubinroth
Regie: Philippe Brühl
Mit: Carolina Vera, Ole Lagerpusch, Barnaby Metschurat, Inka Löwendorf, Christoph Gawenda
Ton: Martin Scholz und Venke Decker
Produktion: RBB/NDR 2019

Johanna Rubinroth ist als Schulkind 1984 aus Polen nach Berlin emigriert. Studierte Schauspiel und anschließend an der Drehbuchakademie der DFFB. Schreibt Hörspiele, Feature und Drehbücher mit Schwerpunkt auf polnischen und jüdischen Themen. Zuletzt: „Mikrokosmos: Abenteuer Polenmarkt“ (Deutschlandfunk 2019).

Tanja Krüger, geboren in Norddeutschland, lebt seit 1989 in Berlin. Studierte Grafik am Lette-Verein und Produktdesign an der UdK Berlin. Arbeitet als Kamerafrau und TV-Autorin sowie als Autorin für Hörspiel und Feature. Zuletzt: „Magda und der Maulkorb“ (RBB/Deutschlandfunk 2018 mit Johanna Rubinroth).

© Deutschlandfunk, Feature, 20.6.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.