Syrische Homosexuelle kommen normalerweise nur dann in die Schlagzeilen, wenn sie den IS-Terroristen zum Opfer fallen. Der syrische Journalist Mahmoud Hassino wollte das ändern. Er hat daher 2016 einen Wettbewerb zur Kür des „Mr. Gay Syria“ ins Leben gerufen – einen Schönheitswettbewerb für schwule Männer.

Von Christian Buckard

Hussein, ein im Istanbuler Exil lebender junger Friseur aus Aleppo, gewann die Wahl. Hussein musste seine Ehefrau und seine kleine Tochter in Syrien zurücklassen. Er träumt nicht nur davon, sich selbst, sondern auch seine Familie in ein besseres Leben hinein zu retten. Doch bislang durfte Hussein weder nach Malta noch nach Deutschland reisen.

Der preisgekrönte Dokumentarfilm ,Mr. Gay Syria’ von Ayse Toprak erzählt die Geschichte von Hussein, Mahmoud und ihren Freunden. Vielleicht vermag die Magie des Kinos ja, was bislang nicht gelang: Aufmerksamkeit erregen und Grenzen öffnen.

,Mr. Gay Syria‘
Von Christian Buckard

Regie: Thomas Wolfertz
Es sprachen: Moritz Heidelbach, Jean Paul Baeck, Omar El-Saeidi, Ben Artmann,
Felix Zimmermann, Dennis Bodenbinder, Philipp Winkler, Florian Seigerschmidt, Felix Bold , Maya Bothe
Ton und Technik: Ernst Hartmann und Hannah Steger
Redaktion: Tina Klopp
Produktion: Dlf 2018

© Deutschlandfunk, Feature, 21.2.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.