Manche „Männerrechtler“ behaupten, unsere heutige Gesellschaft leide unter einer übermäßigen „Feminisierung“. Diese Ansichten will die Autorin Mithu Sanyal genauer ergründen und befragt die dubiosen Aktivisten nach ihrer Meinung.

Sie fühlen sich diskriminiert. Als Männer. Gegenüber Frauen. Sie bezeichnen sich als Männerrechtler und erklären den Mann zum unterdrückten Geschlecht. Sie finden, die Emanzipation der Frau sei stark übertrieben worden. Sie denken, die Gesellschaft sei im Übermaß „feminisiert“. Wie kommen sie darauf? Was treibt sie an? Wollen sie zurück in die Steinzeit der Geschlechterverhältnisse? Autorin Mithu Sanyal will es genauer wissen und sucht das Gespräch. Was aber, wenn diese Männer nicht mit Frauen reden? Das Abenteuer einer engagierten Feministin mit der empörten Männlichkeit beginnt schon mit der Kommunikation.

„Mannsein für Anfänger“

Mannsein für Anfänger
Abenteuer mit Männerrechtlern
Von Mithu Sanyal
Regie: Felicitas Ott
Mit: Mithu Sanyal, Folkert Dücker, Matthias Leja, Johanna Zehender
Ton: Christian Eickhoff
Produktion: SWR 2020

Mithu Sanyal, 1971 als Tochter einer polnischen Mutter und eines indischen Vaters in Düsseldorf geboren, ist eine deutsche Kulturwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin für Print und Radio. Ihre Themenschwerpunkte sind Popkultur, Postkolonialismus und Feminismus. Aus ihrer Doktorarbeit entstand 2009 das Buch „Vulva“. 2016 erschien ihr zweites Buch: „Vergewaltigung: Aspekte eines Verbrechens“. Letztes Hörspiel: „Gott ist tot. Wirklich!“ (WDR 2015).

© Deutschlandfunk, Feature, 18.7.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.