Mehr als 70 Jahre danach bricht sie auf, um seinen Weg nachzuvollziehen, in Begleitung des Fotografen Pierre Bourdis. Sie entdeckt die französische Seite der Geschichte.

Hört von Pierres Vater, der als Reaktion auf den deutschen Einmarsch in den Untergrund ging. Und macht nebenbei Bekanntschaft mit ihrem Großvater, den im Oktober 1914 eine englische Kugel ins Herz traf.

„Vater zieht in den Krieg“ Kriegstagebuch als Reiseroute Von Christiane Seiler

Regie: die Autorin
Mit: Ole Lagerpusch, Karim Cherif, Erika Skrotzki, Simone Kabst und Christiane Seiler
Ton: Lutz Pahl, Andreas Narr
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.