David Wojnarowicz, 1954 in Red Bank (New Jersey) geboren, war in den 70er und 80er Jahren fester Bestandteil der New Yorker Kunstszene. Als Autor und Fotograf war er ein scharfer Analytiker seiner Zeit und kämpfte mit radikalen ästhetischen Mitteln gegen die regressiven und rassistischen Kräfte in Kunst und Politik.

Von Jean-Claude Kuner

Als er 1992 an AIDS starb, hinterließ er dutzende Audiotagebücher mit Reflektionen seiner Kunst und seines Lebens. Ausgehend von diesen Aufnahmen zeichnet das Feature ein Portrait des Künstlers in seiner Zeit und geht der Frage nach, warum Wojnarwoicz heute so geschätzt wird wie nie zuvor.

Im Schatten des amerikanischen Traums
Die Audio-Tagebücher des Künstlers David Wojnarowicz
Von Jean-Claude Kuner
Regie: der Autor
Mit: Bernd Moss, Ole Lagerpusch, Boris Aljinovic, Jutta Hoffmann
Ton: Peter Avar, Martin Scholz
Produktion: RBB 2020

© Deutschlandfunk, Feature, 28.4.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.