Von Frauen wird selbst heute oft noch selbstverständlich erwartet, dass sie Kinder bekommen wollen und das auch tun. Wer keine Kinder hat oder will, muss sich rechtfertigen, wird kritisch beäugt – oft bis ans Lebensende.

Durch eine sehr fortschrittliche reproduktive Medizin scheint es kaum noch Hindernisse für einen Kinderwunsch zu geben. Dabei können viele Gründe dafür sprechen – auch in Deutschland – kinderfrei leben zu wollen: Ein erfülltes Arbeitsleben, ein dichtes soziales Netz, übersteigerte Erwartungen an Mütter, Angst vor Armut, und für manche sogar der Umweltschutz. Die Autorin Emily Thomey steht mit Ende Dreißig vor einer der wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens und muss sie bewusst treffen: kinderreich oder kinderfrei?

Die Mutterschaftsfrage Ursendung
Von Emily Thomey
Regie: Friederike Wigger
Mit: der Autorin und Cornelia Schönwald
Ton: Michael Kube
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020

Emily Thomey, geboren 1981, lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Autorin, freie Redakteurin und Moderatorin für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten (u.a. Cosmo, WDR 5, 1Live, Deutschlandfunk Kultur). Neben kürzeren Reportagen, Livegesprächen und Beiträgen macht sie auch längere Features. Ihre Schwerpunkte sind Feminismus, Popkultur, Organisationsentwicklung und Nachhaltigkeit. Zuletzt: Feature-Serie für WDR Tiefenblick „Megacities“ (WDR 2015).

© Deutschlandfunk, Feature, 9.6.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.