Feature: „Bin ich der, der ich sein will?“ Bei Jonathan Safran Foer in Brooklyn

Mit 25 Jahren schrieb Jonathan Safran Foer seinen Debütroman „Alles ist erleuchtet“. Das Buch über einen jungen Amerikaner, der zusammen mit einem großmäuligen ukrainischen Übersetzer und einem pupsenden Hund in einem klapprigen Auto durch die Ukraine fährt, wird ein Welterfolg. Sein späteres Sachbuch „Tiere essen“ macht viele Leser zu Vegetariern.

Von Simone Hamm

Foers jüngstes Buch „Hier bin ich“ ist sein persönlichstes und zugleich politischstes: ein fast existentialistischer Roman über das langsame Zerbrechen einer Ehe, einer Familie. Ein Roman über Heimat und Heimatlosigkeit, über Juden in Israel und in den USA.

Mit seiner Besucherin spricht Jonathan Safran Foer freimütig über Privates, über die Fragen, mit denen er sich herumschlägt: Bin ich so, wie ich sein will?

Regie: Claudia Kattanek
Produktion: DLF 2017

© kulturradio, 2.12.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.