„Faszinosum Kaikhosru Sorabji“ Bewohner des Granitturms Engländer? Inder? Parse! – der Komponist Kaikhosru Sorabji.

Der Komponist Jorge López beschäftigt sich seit Jahren mit der Musik von Kaikhosru Sorabji (1892-1988) und spürt Legenden und Gerüchten rund um diesen einzelgängerischen Komponisten nach.

Geboren wurde Sorabji in England, wo er auch starb. Sein Vater, ein wohlhabender Bauingenieur aus Bombay, entstammte der religiös-ethnischen Minderheit der zoroastrischen Parsen. Sorabji, dem das British Empire verhasst war, konnte es nicht verwinden, dass seine Mutter Britin war. So hat er die Fiktion aufgebaut, dass seine Mutter spanisch-sizilianischer Abstammung war. Engländer? Inder? „Nein! Parse!“

Wie fühlt es sich an, solche Musik zu schreiben?

López erläutert im Gespräch und mit Hilfe von – auch bisher nicht veröffentlichten – Aufnahmen die Gründe für sein Interesse an Sorabji, der öffentliche Aufführungen seiner Werke 30 Jahre lang nur mit persönlicher Genehmigung gestattete, bevor der schottische Komponist Alistair Hinton Anfang der 1970er-Jahre das Vertrauen des zurückgezogen Lebenden gewann. López findet Sorabjis Gleichgültigkeit gegenüber Spielbarkeit, Aufführungen und Anerkennung „inspirierend“ und versucht nachzuvollziehen, „wie es sich anfühlen würde, solche Musik, die oft rasend schnell zu Papier gebracht wurde, zu schreiben“.

Extrem und komplex oder bloß extrem kompliziert?

Der Autodidakt Sorabji, der früh Musik von Mahler, Schönberg, Skrjabin, Debussy, Reger, Busoni, Szymanowski oder Delius studierte, brachte von 1914 bis 1982 etwa 11.000 Seiten Musik zu Papier, wovon der Großteil noch unveröffentlicht ist. Ab 1917 entstand in 65 Jahren Klaviermusik von insgesamt 90 Stunden Dauer.

Einige seiner Werke sind kurz, viele jedoch nicht. Acht dauern zwischen zwei und vier Stunden, sieben benötigen an die sechs Stunden zur Aufführung, für zwei sollte man acht bis neun Stunden veranschlagen. Eine seiner Klaviersonaten ist so lang wie Schuberts gesamtes Sonatenwerk.

Den auch extremen technischen Herausforderungen seiner Werke haben sich namhafte Pianisten wie Yonty Solomon, Marc-André Hamelin, Geoffrey Douglas Madge, Michael Habermann, Donna Amato oder Jonathan Powell gestellt. John Ogdon (1937 – 1989) veröffentlichte 1988 Sorabjis heute zumindest dem Namen nach bekanntestes Werk auf vier CDs, das 1929/30 entstandene, etwa viereinhalb Stunden lange „Opus clavicembalisticum“. Fredrik Ullén hat bisher 83 der „100 Transcendental Studies for Piano“ auf drei CDs vorgelegt.

© Ö1, Opus – das Musikkolloquium, 30.5.2019

Playlist:

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Gesamttitel: OPUS CLAVICEMBALISTICUM MCMXXX für Klavier solo (KSS50) – CD1
Titel: I. Introito (00:02:49)
Anderer Gesamttitel: Opus clavicembalisticum 1930 – Teil 1
Untertitel: PARS PRIMA / TEIL I (Nr.1-5)
Solist/Solistin: John Ogdon /Klavier
Länge: 02:50 min
Label: Altarus Rec. AIRCD9075 (5 CD)

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Gesamttitel: KAIKHOSRU SHAPURJI SORABJI: PIANO SONATA NO.2 – Tellef Johnson
Titel: Sonate für Klavier Nr.2 – Live Mitschnitt der Erstaufführung in den USA
Klaviersonate
Solist/Solistin: Tellef Johnson /Klavier
Länge: 11:50 min
Label: Altarus Rec. AIRCD9049

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Titel: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 (Livekonzertmitschnitt 16. März 2003)
Solist/Solistin: Donna Amato / Klavier
Orchester: Netherlands Radio Symphony Orchestra
Leitung: Ed Spanjaard Muziekcentrum Vredenburg
Länge: 13:00 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Titel: Orgelsymphonie Nr. 2 (1929-1932)
* II Thema cum 50 variationibus
Solist/Solistin: Kevin Bowyer / Orgel
Länge: 07:00 min
Label: Typeset edition (Kevin Bowyer)

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji/1892 – 1988
Gesamttitel: 100 TRANSZENDENTALE ETÜDEN ( Nr.1 -25 ) – für Klavier
Titel: Etüde ( Transcendental Study ) Nr.2 : Vivace e leggiero
Solist/Solistin: Fredrik Ullen /Klavier
Länge: 01:12 min
Label: BIS CD 1373

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji/1892 – 1988
Gesamttitel: 100 TRANSZENDENTALE ETÜDEN ( Nr.1 -25 ) – für Klavier
Titel: Etüde ( Transcendental Study ) Nr.7 : Leggiero abbastanza
Solist/Solistin: Fredrik Ullen /Klavier
Länge: 01:11 min
Label: BIS CD 1373

Komponist/Komponistin: Frederic Chopin/1810 – 1849
Album: GOT A MINUTE ? (Chopin Bearbeitungen) / Fr.Ullen, Klavier
Titel: Walzer für Klavier in Des-Dur op.64 Nr.1 „Minutenwalzer“
Populartitel: Minutenwalzer
Solist/Solistin: Fredrik Ullen /Klavier
Länge: 02:18 min
Label: BIS CD 1083

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji/1892 – 1988
Vorlage: Frederic Chopin/1810 – 1849
Album: GOT A MINUTE ? (Chopin Bearbeitungen) / Fr.Ullen, Klavier
Titel: Pasticcio capriccioso sopra l’op.64 Nr.1 del Chopin – für Klavier (nach dem Walzer in Des-Dur „Minutenwalzer“ von Chopin)
Solist/Solistin: Fredrik Ullen /Klavier
Länge: 04:20 min
Label: BIS CD 1083

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Gesamttitel: OPUS CLAVICEMBALISTICUM MCMXXX für Klavier solo (KSS50) – CD2
Titel: VI. Interludium Primum: Thema cum XLIX Variationibus (00:58:02)
Anderssprachiger Titel: VI. Interludium I (Thema mit 49 Variationen)
undequinquaginta var., quadraginta et novem var.
Anderer Gesamttitel: Opus clavicembalisticum 1930 – Teil 2
Untertitel: PARS ALTERA / TEIL II (Nr.6-7)
Solist/Solistin: John Ogdon /Klavier
Länge: 15:00 min
Label: Altarus Rec. AIRCD9075 (5 CD)

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Gesamttitel: OPUS CLAVICEMBALISTICUM MCMXXX für Klavier solo (KSS50) – CD4
* Passacaglia (00:50:37)
Anderer Gesamttitel: Opus clavicembalisticum 1930 – Teil 3
Untertitel: PARS TERTIA / TEIL III (Nr.9)
Titel: IX. Quasi una tanpura aus Interludium Alterum
IX. Interludium II
Solist/Solistin: John Ogdon /Klavier
Länge: 02:20 min
Label: Altarus Rec. AIRCD9075 (5 CD)

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Album: Kaikhosru Shapurji Sorabji – Rosario D’arabeschi & Gulistan
Titel: Gulistan
Solist/Solistin: Jonathan Powell / Klavier
Länge: 05:15 min
Label: Altarus 76958 70832 9

Komponist/Komponistin: Kaikhosru Shapurji Sorabji / 1892 – 1988
Gesamttitel: OPUS CLAVICEMBALISTICUM MCMXXX für Klavier solo (KSS50) – CD5
Titel: XI. Fuga a quattro soggetti / Fuge mit 4 Themen – XII. Coda stretta (00:51:51)
Fuga a 4 soggetti (Quadrupelfuge)
Anderer Gesamttitel: Opus clavicembalisticum 1930 – Teil 3
Untertitel: PARS TERTIA / TEIL III (Nr.10-12)
Solist/Solistin: John Ogdon /Klavier
Länge: 07:50 min
Label: Altarus Rec. AIRCD9075 (5 CD)

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.