Die Stimme, das wohl älteste Musikinstrument, fasziniert Musikschaffende immer wieder aufs Neue. Stimmtechniken und damit auch Stimmfarben wurden über die Jahrhunderte entwickelt und erweitert. Und gerade in den vergangenen rund 50 Jahren haben auch Stimmperformerinnen und Stimmperformer intensiv Klangforschung an ihrem Instrument betrieben.

Von Nina Polaschegg

Ute Wassermann aus Berlin und Agnes Hvizdalek, die Wien und Oslo ihre Basis nennt, sind zwei dieser akribischen Forscherinnen. Sie kennen ihre Stimmbänder, ihren Rachenraum aufs Genaueste, haben getüftelt, experimentiert und vor allem: immer wieder geübt und geübt, bis sie all ihre faszinierenden Feinheiten ihrer Stimmfärbungen hervorbringen konnten, die sie nun in freier Improvisation und konzeptuellen Stücken oder Performances virtuos einsetzen. Von Atemgeräuschen bis hin zu scheinbar elektronischen Klängen reicht ihr Repertoire.

 

© SWR 2, NOWJazz, 16.2.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.