Expressive Sublimierung – Streichquartett-Perspektiven (1) Werke von Murail, Ferneyhough, Saunders, Poppe und Illés

ŠDas Streichquartett genießt in der Gegenwartsmusik auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts ungebrochene Aufmerksamkeit. Als angestammtes Experimentierfeld avancierten Komponierens bringt es nach wie vor bemerkenswerte Ausdrucksverdichtungen hervor.

ŠDas Spektrum der kompositorischen Aussagen zwischen klanglicher Innovation und Traditionsbindung ist dabei so groß wie die Vielfalt der Personalsprachen, die die zeitgenössische Musik inzwischen auszeichnet. Und dennoch scheint der Geist einer besonderen Bedeutungsintensität das komplexe Interagieren von vier Streichinstrumenten noch immer zu bestimmen, ohne dass das Streichquartett in gattungstypischen Konventionen erstarren würde. Exemplarische Zugriffe der mittleren Komponistengeneration manifestieren sich in aktuellen Kompositionen von Rebecca Saunders, Brian Ferneyhough, Tristan Murail, Enno Poppe und Márton Illés. Sie schreiben in unterschiedlichster Weise Traditionen struktureller Komplexität, klangfarblicher Ausdifferenzierung und elaborierter Expressivität fort.


http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Studio-Neue-Musik-Expressive-Sublimierung-1.mp3

Mit Ausschnitten aus folgenden Werken:Š

Tristan Murail: ŠSogni ombre et fumi für Streichquartett; Quatuor Diotima
ŠBrian Ferneyhough: ŠDum Transissett I-IV für Streichquartett; Arditti String Quartet
ŠRebecca Saunders: ŠUnbreathed für Streichquartett; Quatuor Diotima
ŠEnno Poppe:Š Buch für Streichquartett; Quatuor Diotima
ŠMárton Illés:Š Streichquartett Nr. 3; Asasello Quartett

© WDR 3, Studio Neue Musik, 7.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: