Sie gehörten zu den Bands, die schon im Vorfeld des Festivals in ganz Berlin präsent waren – mit einem ihrer Titel als Plakat- und Werbemotiv für das Jazzfest: „Now This Means War“ ist ein entschiedener Aufruf für Widerstand gegen aktuelle rechtspopulistische Tendenzen in vielen Ländern der Welt. Und so konnte man auch das Konzert des Londoner Quintetts im Club Quasimodo als einen grimmigen Affront hören – Jazz mit politischer Haltung, musikalischer Punkattitüde und feinem britischem Humor.

Mit Julia Neupert

© SWR 2, Jazz Session, 23.4.2019

Playlist:

David Morecroft:
Now this means war
WorldService Project
David Morecroft, Keyboard, Gesang
Ben Powling, Saxofon
Owen Dawson, Posaune
Arthur O’Hara, Bass
Luke Reddin Williams, Schlagzeug

David Morecroft:
To Lose The Loved
WorldService Project
David Morecroft, Keyboard, Gesang
Ben Powling, Saxofon
Owen Dawson, Posaune
Arthur O’Hara, Bass
Luke Reddin Williams, Schlagzeug

David Morecroft:
Dai Jo Bo
WorldService Project
David Morecroft, Keyboard, Gesang
Ben Powling, Saxofon
Owen Dawson, Posaune
Arthur O’Hara, Bass
Luke Reddin Williams, Schlagzeug

David Morecroft:
The Tale Of Mr. Giggles
WorldService Project
David Morecroft, Keyboard, Gesang
Ben Powling, Saxofon
Owen Dawson, Posaune
Arthur O’Hara, Bass
Luke Reddin Williams, Schlagzeug

David Morecroft:
Mr. Giggles
WorldService Project
David Morecroft, Keyboard, Gesang
Ben Powling, Saxofon
Owen Dawson, Posaune
Arthur O’Hara, Bass
Luke Reddin Williams, Schlagzeug

David Morecroft:
Plagued With Righteousness
WorldService Project
David Morecroft, Keyboard, Gesang
Ben Powling, Saxofon
Owen Dawson, Posaune
Arthur O’Hara, Bass
Luke Reddin Williams, Schlagzeug

David Morecroft:
Fuming Duck
WorldService Project
David Morecroft, Keyboard, Gesang
Ben Powling, Saxofon
Owen Dawson, Posaune
Arthur O’Hara, Bass
Luke Reddin Williams, Schlagzeug

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.