Donaueschinger Musiktage – Abschlusskonzert // Mit Uraufführungen von Lidia Zieliñska, Saed Haddad, Jürg Frey, Eva Reiter

Neue Musik kann ein Ort des Rückzugs und der Einkehr sein. Die Uraufführungen des Abschlusskonzerts suchen und behaupten je einen eigenen Ort, sei es die Melancholie als Ausdruck von Wehmut im neuen Werk des jordanischen Komponisten Saed Haddad, sei es in Eva Reiters Klangexperiment, bei dem sich die Musiker ihrer Instrumente entledigen, auf der Suche nach einer poveren Musik. Bei Lidia Zieliñska wiederum wird das Orchester zu einem düsteren Echoraum, der einen Naturklang aufgreift und entfächert.

 

Mike Schmid (Flöte)
Eva Reiter, Susanne Fröhlich (Paetzold-Flöte)
Hermine Deurloo (Mundharmonika)
Deutscher Kammerchor
SWR Symphonieorchester
Leitung: Tito Ceccherini
Lidia Zieliñska:
Klangor für Orchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR in Zusammenarbeit mit dem Adam Mickiewicz Institut
Saed Haddad:
Melancholie für chromatische Mundharmonika und Orchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR in Zusammenarbeit mit der Eduard Van Beinum Stichting
Jürg Frey:
Neues Werk für Orchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR
Eva Reiter:
WÄCHTER für Bassflöten und Rohrorchester
Uraufführung, Kompositionsauftrag des SWR
(Liveübertragung aus der Donaueschinger Baar-Sporthalle)

© SWR 2, Konzert, 20.10.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.