Dino Saluzzi wurde am 20. Mai 1935 in der Nähe von Buenos Aires in eine Familie von Folkmusikern hineingeboren. Folkelemente waren die wichtigsten Wurzeln seiner Musik. 

Was er mache sei kein Tango und keine „Kunstmusik“, sondern entspringe direkt aus dem Leben; es habe mit Emotionen, Gedanken und Erinnerungen aus seinem Leben zu tun. Viele halten ihn für den größten lebenden Bandoneista. „Manchmal kannst du Leute mit einer großartigen Technik erleben, und wenn du nach Hause kommst, hast du das alles vergessen. Du sagst dir, ‚Eine unglaubliche Technik, doch was hast du mir vom Leben erzählt?'“

© NDRInfo, Jazz Special, 22.5.2020

Am Mikrofon: Karl Lippegaus
TitelBesetzung / InterpretPlattenfirmaCD Obertitel
MemoriesDino SaluzziECMVolver
ImprovisacionDino SaluzziECMJuan Cordoni
SombrasDino SaluzziECMEl Valle de la Infancia
To be continuedGato BarbieriImpulse!Latino America – Chapter One
Nunca MasGato BarbieriImpulse!Latino America – Chapter One
Faraway in the south…Dino SaluzziECMOnce upon a time – Far away in the south…
Tempo de AusenciasDino SaluzziECMVolver
Nachrichten
Son ‚qonatiDino Saluzzi, Anja Lechner, Felix SaluzziECMNovidad de los Andes
La fiesta popular – part VDino Saluzzi GroupECMEl Valle de la Infancia
Luna – VolverDino SaluzziECMVolver
AspectosDino Saluzzi, Jon ChristensenECMSenderos
El Rio y el AbueloDino Saluzzi, José Maria Saluzzi, Palle DanielssonECMCité de la Musique
Los SaucesDino SaluzziECMJuan Condori
Miles DavisUniversal Music FranceAscenseur à l’échafaud

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.