„Die unreine Ästhetik des Kalevi Aho“ Verschwenderischer Erfindungsreichtum. Zum 70. Geburtstag von Kalevi Aho

Der in Forssa, im Südwesten Finnlands, geborene Kalevi Aho sei „einer der einfallsreichsten und technisch beschlagensten Komponisten unserer Zeit“ (KLASSIK heute). Beim schwedischen Label BIS erscheint sein Gesamtwerk. Am 9. März feierte der Komponist seinen 70. Geburtstag.

Mit Peter Kislinger

Noch vor 15 Jahren schrieb International Record Review vom „neglected genius“, 2013 hat das Magazin „Gramophone“ den Verdacht geäußert, Aho habe mittlerweile den „durchaus berechtigten Anspruch“ auf den Titel „größter zeitgenössischer Symphoniker“.

Am 4. April 2019 wurde seine 17. Symphonie uraufgeführt, der Uraufführung seines Konzerts für Gitarre und Orchester am 10. Mai folgte einen Tag später in Antwerpen jene des Tripelkonzerts für Violine, Violoncello, Klavier und Kammerorchester. Am 4. September folgt die Uraufführung des Instrumentalkonzerts Nr. 31 (Konzert für Bassklarinette und Orchester). Drei Solisten – darunter der Österreicher Martin Grubinger – haben Ahos Konzert für Schlagzeug und Orchester seit der Uraufführung 2012 mehr als 50 Mal weltweit gespielt.

Die technischen Anforderungen seiner Musik sind enorm, wie selbst das Bläserquintett der Berliner Philharmoniker feststellte, als es die Noten zu Ahos 1. Quintett sah – und dann prompt ein 2. Quintett bei ihm bestellte.
Sharon Bezaly (Flöte), Martin Fröst (Klarinette), Lewis Lipnick (Kontrafagott bzw. Kontraforte), Colin Currie (Multipercussionist), Anneleen Lenaerts (Harfe), Anders Paulsson (Sopransaxophon), Bram van Sambeek (Fagott) sind nur einige der Stars, für die Aho Konzerte geschrieben hat.

Ahos „unreine Ästhetik“, seine anti-postmodernistisch eingesetzte „Polystilistik“ bzw. sein „verschwenderischer Erfindungsreichtum“ (BIS-Gründer Robert von Bahr) machen es fast unmöglich, ein oder zwei Werke aus seinem knapp 200 Werke umfassenden Oeuvre zu nennen, die als typisch Aho gelten könnten.

© Ö1, Zeit-Ton, 27.5.2019

Playlist:

Komponist/Komponistin: Kalevi Aho / * 9. März 1949
Album: KALEVI AHO: BLÄSERQUINTETTE – Philharmonisches Bläserquintett Berlin
* Schnell, wild – 2.Satz (00:05:16)
Titel: Quintett für Bläser Nr.2
Bläserquintett
Ausführende: Philharmonisches Bläserquintett Berlin
Ausführender/Ausführende: Michael Hasel /Flöte
Ausführender/Ausführende: Andreas Wittmann /Oboe
Ausführender/Ausführende: Walter Seyfarth /Klarinette
Ausführender/Ausführende: Fergus McWilliam /Horn
Ausführender/Ausführende: Marion Reinhard /Fagott
Länge: 05:20 min
Label: BIS 2176 SACD

Komponist/Komponistin: Kalevi Aho / * 9. März 1949
Album: KALEVI AHO: BLÄSERQUINTETTE – Philharmonisches Bläserquintett Berlin
* Agitato – Cantando – 1.Satz (00:05:15)
Titel: Quintett für Bläser Nr.1
Bläserquintett
Ausführende: Philharmonisches Bläserquintett Berlin
Ausführender/Ausführende: Michael Hasel /Flöte
Ausführender/Ausführende: Andreas Wittmann /Oboe
Ausführender/Ausführende: Walter Seyfarth /Klarinette
Ausführender/Ausführende: Fergus McWilliam /Horn
Ausführender/Ausführende: Marion Reinhard /Fagott
Länge: 05:18 min
Label: BIS 2176 SACD

Komponist/Komponistin: Kalevi Aho / * 9. März 1949
Album: KALEVI AHO: BLÄSERQUINTETTE – Philharmonisches Bläserquintett Berlin
* Ruhig fließend – 3.Satz (00:08:50)
Titel: Quintett für Bläser Nr.2
Bläserquintett
Ausführende: Philharmonisches Bläserquintett Berlin
Ausführender/Ausführende: Michael Hasel /Flöte
Ausführender/Ausführende: Andreas Wittmann /Oboe
Ausführender/Ausführende: Walter Seyfarth /Klarinette
Ausführender/Ausführende: Fergus McWilliam /Horn
Ausführender/Ausführende: Marion Reinhard /Fagott
Länge: 08:55 min
Label: BIS 2176 SACD

Komponist/Komponistin: Kalevi Aho / *9. März 1949
Titel: 17. Symphonie – Sinfonisia freskoja / Sinfonische Fresken (2017; UA: 4. April 2019)
* 2. Satz – Scherzo macabre (12:34)
Orchester: Symphonieorchester Lahti
Leitung: Dima Slobodeniouk
Länge: 12:34 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Kalevi Aho / *9. März 1949
Album: KALEVI AHO Concerto for Soprano Saxophone & Quintet for Winds and Piano
Titel: Konzert für Sopransaxophon und Kammerorchester (2014-15)
* Misterioso, largo; 2. Satz (4:40)
* Allegretto marcato – Presto – Quasi epilogo; 3.Satz (6:58)
Solist/Solistin: Anders Paulsson / Sopransaxophon
Orchester: Lapland Chamber Orchestra
Leitung: John Storgards
Länge: 08:38 min
Label: BIS_2216

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.