Nach Jahrzehnten in der Fremde reist ein weltläufiger Dichter zurück in seine von deutschen Bomben gezeichnete walisische Vaterstadt Swansea. Er fragt die Bewohner des Städtchens nach dem Verbleib und der Geschichte eines Freundes, Thomas mit Namen.

Aus den kurzen fragmentarischen und rätselhaften Erwiderungen der Bewohner setzt sich langsam und verschwommen das Bild seiner eigenen Kindheit und Jugend zusammen. Am Ende bleibt ihm nur die Gewissheit: Erinnerungen zu beschwören, ist zugleich ein endgültiges Abschiednehmen – diese Zeit, sie ist vergangen, tot.

„Die Rückreise“ Hörspiel von Dylan Thomas Aus dem Englischen von Erich Fried

Mit: Oskar Werner, Erich Ponto, Gustl Halenke u. a.
Regie: Gert Westphal
(Produktion: SWF 1956)

 

„Die Nachgänger“ Hörspiel von Dylan Thomas Aus dem Englischen von Erich Fried

Den Zauber einer noch jungfräulichen Begegnung mit dem anderen Geschlecht erinnert ein Dichter, der die Liebe in ihren Schattenseiten kennt.

Mit seinem Freund Leslie war er den Mädchen immer ein Stück, natürlich aus sicherer Entfernung, um nicht gesehen zu werden, nachgegangen. Die Dorfstraße entlang, immer auf und ab. An einem regnerischen Abend folgen sie einem namenlosen Mädchen, das sie Hermione nennen. Als Hermione in ihrem Zuhause entschwindet, beschert das Glück ihnen einen Spalt zur ängstlich-aufgeregten weiteren Verfolgung ihres eigentlich harmlosen Alltags.

Mit: Hans Quest, Edith Heerdegen, Volker Lechtenbrink
Regie: Claire Schimmel
(Produktion: SDR 1963)

© SWR 2, Hörspiel, 4.7.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.