Sie spielte teuflisch gut Klavier, sie sang göttlich und sah aus wie ein Engel: Sie war ein Star. Und zusammen mit ihrem Mann, dem ersten farbigen Kongressabgeordneten Adam Clayton Powell junior, waren sie „Brangelina“ der 1940er-Jahre – das Glamourpaar des Swing.

Aber Scott wurde dreifach diskriminiert: Als Afroamerikanerin, als Frau und vom „Komitee für unamerikanische Umtriebe“. Billie Holiday war ihre große Schwester, Art Tatum ihr „Pappa Daddy“.

Mutige Karriere

Im Alter von acht Jahren war Hazel Scott Privatstudentin an der Julliard School, mit 15 spielte sie das Count Basie Orchestra an die Wand – und zwar alleine! Mit 19 Jahren hatte sie die erste Radio-, mit 30 die erste Fernsehshow einer Afroamerikanerin, einen mächtigen Hollywoodboss in die Knie gezwungen und das Komitee öffentlich bloßgestellt. Mit 40 war sie fertig – und hat bitter für ihren Mut bezahlt. Henry Altmann über eine außergewöhnliche Frau und Musikerin.

http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/Hazel-Scott.mp3

© NDRInfo, Jazz Special, 12.6.2020

Am Mikrofon: Henry Altmann
Titel Besetzung / Interpret Plattenfirma CD Obertitel
A Foggy Day in London Town Hazel Scott (p), Charles Mingus (b), Max Roach (dr) Fantasy Charles Mingus 80th Birthday Celebration (Disc One 1951-54: Bass-ically Speaking)
Hazel‘s Boogie Woogie Hazel Scott (p), J.C. Heard (dr) Classic Jazz Masters The Chronological Hazel Scott 1939-1945
Prelude in C-Sharp Minor Hazel Scott (p), J.C. Heard (dr) Classic Jazz Masters The Chronological Hazel Scott 1939-1945
Calling all Bars Hazel Scott & the Sextet of the Rhythm Club of London Classic Jazz Masters The Chronological Hazel Scott 1939-1945
Two-Part Invention Hazel Scott (p), J.C. Heard (dr) Classic Jazz Masters The Chronological Hazel Scott 1939-1945
You‘d Be so Nice to Come Home to Helen Merrill (voc) & Ensemble Verve Night and Day – The Best of Cole Porter
Play it Sam… Play „As Time Goes by“ Ingrid Bergman (voc), Dooley Wilson (p) Sony Classics Casablanca – Original Motion Picture Soundtrack
Fascinating Rhythm Hazel Scott & Toots Camerata Orchestra Classic Jazz Masters The Chronological Hazel Scott 1939-1945
The Man I Love Hazel Scott & Ensemble Classic Jazz Masters The Chronological Hazel Scott 1939-1945
Embraceable You Charlie Parker (ts), Hazel Scott (p) Stash Records Birth of the Bebop / Charlie Parker on Tenor 1943
Jumpin‘ Jive Hazel Scott (p), Charles Mingus (b), Max Roach (dr) Fantasy Charles Mingus 80th Birthday Celebration (Disc One 1951-54: Bass-ically Speaking)
Willow Weep for Me Billie Holiday (voc), Carl Drinkard (p), Jimmy Woode (b), Peter Littman (dr) Black Lion The Original Jazz Masters Series, Volume 5 (Disc 1)
In the Wee Small Hours of the Morning Hazel Scott (p), Everett Barksdale (g), Sandy Block (b), Jimmy Crawford (dr) Fresh Sound ‚Round Midnight
Take Me, Take Me Hazel Scott (voc) & Mills Brothers Bear Family Records Calypso Craze
Alone Together Dizzy Gillespie (tp), Bill Graham (bar), Wade Legge (p), Lou Hackney (b), Al Jones (dr) Eigenproduktion
Maybe Hazel Scott (p), Everett Barksdale (g), Sandy Block (b), Jimmy Crawford (dr) Fresh Sound ‚Round Midnight

 

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.