„Die besten Jazzalben des Jahres 2018“ Von Günther Huesmann

Was sind die spannendsten Jazz-Produktionen des Jahres 2018? Aus dem Berg-Massiv an Alben, das sich im Veröffentlichungs-Jahr 2018 in der weiten Jazz-Landschaft erhoben hat, picken wir für Sie die Schätze heraus.

Dabei lassen wir uns von der Frage leiten: Welche Jazzproduktion waren besonders originell und kreativ? Und welche Alben – ob nun physikalisch als Tonträger produziert oder digital als Download – haben das Zeug, uns als Hörerinnen und Hörer immer wieder zu fesseln?

 

Playlist:

„The Seasons“ von Ben Wendel
„The Final Tour: The Bootleg Series, Vol. 6“ von Miles Davis und John Coltrane
„Cinque“ von Elio Villafranca
„Punkt.Vrt.Plastik“ von Christian Lillinger/Kaja Draksler/Petter Eldh
„Little Big“ von Aaron Parks
„Your Queen Is A Reptile“ von Sons Of Kemet
„Nightfall“ von Till Brönner und Dieter Ilg
„Flight“ von James Francies
„Wünschen“ von Erik Leuthäuser
„Origami Harvest“ von Ambrose Akinmusire
„Universal Beings“ von Makaya McCraven
„Investigations“ von Pablo Held Trio
„The Journey“ von Lionel Loueke
„El Maquech“ von Adam O’Farrill
„Red Messiah“ von Jan-Felix May
„Both Directions At Once“ von John Coltrane Quartett

© SWR 2, NOWJazz, 20.12.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.