„Der Sound seines Herzens“ Thelonious Monk, am 10. Oktober vor 100 Jahren geboren, veränderte den Jazz in den USA und Europa

Eigentlich sollte er schon Ende November 1963 auf dem Titelbild des Time Magazine zu sehen sein, doch die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy durchkreuzte diese Planung. Erst im Februar 1964 war es dann soweit: Thelonious Monk, der genialische US-Jazz-Pianist, dessen wie gehämmert wirkenden Melodie-Verfremdungen das Klavierspiel des Jazz revolutionierten, wurde endlich weltberühmt.

VON CHRISTIAN BROECKING

Mit Monks Wechsel zum Majorlabel Columbia Records war dem Künstler der Durchbruch gelungen. Eines der sechs Alben, die allein 1964 erschienen waren, trägt den bezeichnenden Titel „Monk’s Time“. Die Zeit war auf seiner Seite…..

Weiterlesen ….

© TAZ, 7.10.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.