Der Radiohoerer blickt zurück. Von Bandmaschinen, Kurzwellen-Surfen und ECM…

Das Anhören der Sendung von Helmut Gohlke war für mich eine Zeitreise in meine eigene Geschichte. Denn das meiste seiner Geschichte ist auch ein Teil meiner eigenen …. Teile daraus wird er der eine oder andere Wegbegleiter auf meinen Blog schon gelesen haben.

Das ein kleiner Weltempfänger des nachts zum Wellenreiter auf UKW und Kurzwelle wird
und ich Musik hören konnte, wie ich sie noch nie zuvor gehört hatte, sind jene Momente
meiner Kindheit, die ich nie vergessen werde. Und diese Musik öffnete meine Ohren
und meine Sehnsucht nach mehr war sehr stark.
Zu jener Zeit an einen Plattenspieler zu kommen, geschweige an die LP’s die ich hören wollte,
das war ein langer Weg. Eine Möglichkeit war der Kauf einer Bandmaschine.
Alles war schwierig und mit viel Geduld und dem finden der richtigen Menschen, kam ich meinen
Träumen Schritt für Schritt näher.

Ein Tesla B-100 sollte es werden und mit dem Geld der Ferienarbeit war es dann geschafft.
Ich will mich hier nicht weiter in Details verlieren, einfach war es nie und trotzdem konnte meine Begeisterung konnte so manche Türen und Herzen öffnen.
Einige Unterschiede zu der Geschichte von Helmut Gohlke gibt es allerdings. So fanden die „Westplatten“ den Weg zu mir und ich kenne es sehr wohl, wenn ein Stapel Platten gebracht wird und diese auf Bänder mitgeschnitten werden sollen. Mit der Angabe der Zeit die mir angesagt wurde, bewaffnete ich mich mit einen Kurzzeitwecker und dann ging das Spiel los.
Da ich allerdings nie wusste wann und wie viele Platten es werden, musst ich auch oft improvisieren und mich entscheiden, was lasse ich weg usw.
Auch musikalisch war mein Weg ein anderer als bei Helmut Gohlke und die Hoffnung das doch ein Westverwandter mal das richtige mitbringt, kenne ich nur zu gut.
Leider waren die Tonbänder aus der DDR nicht gerade die Besten und die Lagerung war auch nicht ohne. Eine eigene Wohnung und wenig Platz sowie meine Entscheidung der Lagerung erwies sich als fataler Fehler.  Die Arbeit von tausenden Stunden und mehreren hundert Bändern war futsch.
Das ist heute Geschichte und ich danke Helmut für das Erinnern !
Geblieben ist die Begeisterung für die Musik und mein Wunsch, diese weiter zu geben.
Dafür gibt es viele Wege, vom Radiomachen, über Vorträge, dem Internet und seinen Möglichkeiten.
Denn das Teilen ist das schönste daran.

Wenn ich also Eurer Interesse geweckt habe, hört Euch die Sendung von Helmut Gohlke an, es lohnt sich.

Womit ich auch gleich beim nächsten Thema bin: 50 Jahre ECM.
Die Anzahl meiner eigenen Platten ist überschaubar, die die auf meinen Bändern waren, kann ich nicht mehr genau angeben. Es waren bestimmt hunderte. Und so waren mir die Cover die ich in der Münchner Ausstellung gesehen habe, doch sehr bekannt. Dort traf ich mich auch mit Walter Meier, jenen legendären Chef von Bayern 2, dem ich soviel Musik verdanke, auf einen Rundgang. Er hatte als Münchner ein sehr ambivalentes Verhältnis zu ECM und speziell zu Manfred Eicher…
Natürlich haben mich die Platten von ECM beeinflusst. Als die wunderschönen Aufnahmen von Keith Jarrett und Jan Garbarek, das Gitarrenspiel von Bill Connors oder die Klangreisen mit John Surman. Wie kann ich das vergessen. Auch die Musik von Egberto Gismonti ist für immer ein Teil meiner Hör-Welten. Das änderte sich Mitte der 80er dann schnell.
Free Jazz war nicht im Programm und so war ECM für mich nicht mehr interessant.
Später begann ECM die New Series und die Öffnung für neue Musik und Klassik. Da wurde es wieder spannend.

In den letzten Jahrzehnten hat sich mein Anspruch an die Musik, neue Veröffentlichungen etc. sehr verändert. Selten finde ich jetzt Musik bei ECM, die mir gefällt. So war ich z.B. positiv überrascht von „The Declaration Of Musical Independence“ mit dem Andrew Cyrille Quartett und dem wiederhören mit Richard Teitelbaum, um ein Beispiel heraus zu greifen.
Ich höre doch lieber Musik von Intakt, Clean Feed, Hubro, Another Timbre, oder WhyPlayJazz, um nur einige zu nennen.
Wenn allerdings die Musik passt und zusammen mit diesem wunderbaren ECM Klang, dann ist es unglaublich schön.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.