Der Pianist Fred Hersch „Master of the Unexpected“

Das hatte es im New Yorker Jazzclub „Village Vanguard“ vorher noch nicht gegeben: Fred Hersch war 2013 der erste Solo-Pianist, der eine Woche lang in dem legendären Jazzclub spielte. Der „Meister der spontanen musikalischen Präsenzkontrolle“ (Ralf Dombrowski) wurde zehn Mal für einen Grammy nominiert.

Von Günther Huesmann

Jazz, Klassik, Lyrik – Herschs Vielseitigkeit spiegelt sich in seinen wichtigsten Einflüssen: Er verbindet Bill Evans‘ impressionistische Lyrik mit Thelonious Monks Meisterschaft im Unkonventionellen. Fred Hersch ist ein Könner der musikalischen Neugierde und Überraschung.

© SWR 2, NOWJazz, 27.6.2019

Playlist:

Billy Strayhorn:
Lotus blossom/CD: Passion flower – Fred Hersch plays Billy Strayhorn
Fred Hersch

Fred Hersch:
A lark/CD:Live in Healdsburg
Anat Cohen
Fred Hersch

Hammerstein/Rodgers:
I Have Dreamed/CD: Sarabande
Fred Hersch/Charlie Haden/Joey Baron

Fred Hersch:
A riddle song (Overture)/CD:Leaves of grass
The Fred Hersch Ensemble

Fred Hersch:
Havana/CD: Alive At the Vanguard
Fred Hersch Trio

Guy B. Wood/Robert Mellin:
My One And Only Love/CD: Songs We Know
Fred Hersch/Bill Frisell

Thelonious Monk:
In Walked Bud/CD: Solo
Fred Hersch

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.