Fast 25 Jahre lang war Paul Gonsalves einer der wichtigsten Solisten im Orchester von Duke Ellington. Zur Legende wurde er mit seinem Solo über „Diminuendo And Crescendo In Blue“ beim Newport Jazz Festival 1956. Von Hans-Jürgen Schaal

Der Saxofonist blies damals 27 Blues-Chorusse hintereinander und schien gar nicht mehr aufhören zu wollen – das Publikum tobte vor Begeisterung. Im Folgejahr nahm Gonsalves – mit 37 Jahren! – sein eigenes Debütalbum auf. Rund 20 weitere folgten und enthüllten einen überraschend modernen und vielseitigen Saxofonisten.

© SWR 2, Jazztime, 11.7.2020

Duke Ellington:Diminuendo And Crescendo In Blue/CD: 4tet, 5tet, 6tet, 7tet
Duke Ellington

Paul Gonsalves:Festival/CD: Seven Classic Albums
Paul Gonsalves

Babs Gonsalves:
Low Gravy/CD: Seven Classic Albums
Paul Gonsalves

Green/Heyman:I Cover The Waterfront/CD: Seven Classic Albums
Paul Gonsalves

Dizzy Gillespie:Dizzy Atmosphere/CD: Sittin‘ In
Dizzy Gillespie

Duke Ellington/Billy Strayhorn:Tourist Point Of View/CD: Splendeurs Du Grand Orchestre
Duke Ellington

Duke Ellington/Irving Mills:It Don’t Mean A Thing If It Ain’t Got That Swing /CD:It Don’t Mean A Thing If It Ain’t Got That Swing
Paul Gonsalves/Earl Hines/Ray Nance

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.