„Der Listen­macher“ Der Bildband „Stranger than Kindness“ zeigt Memorabilia von Nick Cave

In »Stranger than Kindness« gewährt Nick Cave intime Einblicke. Das Buch zeigt Originalunterlagen, handschriftlich verfasste Songtexte, Bücher aus der Bibliothek, Fotografien, Bühnenbilder und persönliche Artefakte. Von Lilith Schädlich.

Nick Cave hat in den 63 Jahren seines Lebens mehr Wandlungen vollzogen, als eine Katze Leben hat. Er ist ein Sonderling, ein seltenes Kuriosum und ziemlich aus der Zeit gefallen. Wer sich mit seinem Schaffen und seinen Einflüssen auseinandersetzt, bekommt reichlich aufgetischt. Vieles von dem, was es zu entdecken gibt, ist dabei nicht unbedingt leicht verdaulich, so auch viele der Dinge, die in dem kürzlich erschienenen Bildband »Stranger than Kindness« zu sehen sind, das Objekte des Musikers präsentiert.

Cave hat Platten aufgenommen, Romane und Drehbücher geschrieben, Filme gedreht und Filmmusik komponiert. Was immer wiederkehrte, ist seine lyrische Obsession mit Tod, Religion, Liebe und Gewalt, eine Auseinandersetzung mit der Frage nach Gut und Böse, die Suche nach einem tieferen Sinn. Dabei ist die Frage, ob Gott existiert, nicht von Bedeutung. Cave fasziniert das unausweichliche Schicksal eines jeden Menschen: dass er sterben wird.

© JungleWorld, Dschungel, 1.4.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen