„Der Klang von 68“ Eine Collage von Stefan Fricke und Bernd Künzig

Mit dem Mai 68 änderte sich einiges für die Kultur. Politikfernem „L‘ art pour l‘ art“ wurde eine deutliche Absage erteilt, die Institutionen und ihre hierarchischen Ordnungen in Frage gestellt, autoritäres Dirigentengehabe verlacht.

Eine Collage von Stefan Fricke und Bernd Künzig

Wie aber klingt nun das Jahr 1968 und seine Folgen? In einer Collage mit Musik unter anderem von Hans Werner Henze, Luciano Berio, Luigi Nono, Dieter Schnebel, Pierre Boulez, Gottfried Michael Koenig, Henri Pousseur, Christian Wolff, Dmitri Schostakowitsch, Wolfgang Rihm, Charts der Hit-Paraden und historischen O-Tönen soll die Politisierung der Avantgarde tönende Geschichte werden.

© SWR 2, JetztMusik, 19.1.2018

Musikliste der 68er Collage:

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 2 – 3. Satz

Carl Orff: Prometheus

Franz Josef Degenhardt: Irgendwas ‚mach ich mal M0090767

Gottfried Michael Koenig: Funktion Rot

Luciano Berio: Sinfonia – O King

Heintje: Du sollst nicht weinen

Oktoberklub / Reinhold Andert: Mach doch mal einen Verbesserungsvorschlag

The Doors: The unknown soldier

Pierre Boulez: Livre pour cordes

Roy Black: Ich denk an dich

Henri Pousseur: Mnemosyne I

Hans-Werner Henze: Das Floss der Medusa

Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 12 Des-Dur op. 133

Wolfgang Rihm: Quartett für 2 Violinen, Viola und Cello – 1. Satz Allegro vivo

Rolling Stones: Sympathy for the devil

Isang Yun: Riul für Klarinette und Klavier

Johann Sebastian Bach / Swingle Singers: Vivace

Beatles: White Album – Revolution 9

Massiel: La la la

Luigi Nono: Non consumiamo Marx

Christian Wolff: Edges für Klavier

Dieter Schnebel: Für Stimmen (. missa est) :! (Madrasha II)

Hildegard Knef: Nichts haut mich um

The Doors: Hello I love you

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.