„Der Jazzzentriker“ Thelonious Monk zum 100.

Der Jazz des Pianisten und Komponisten Thelonious Monk ist avantgardistisch, karg, dissonant. Zusammen mit Dizzy Gillespie oder John Coltrane wird sein Name oft genannt. Vor 100 Jahren, am 10. Oktober 1917, wurde Thelonious Monk in Rocky Mount, North Carolina, geboren. Wir erinnern an ihn.

 

Thelonious Monk zieht es schon als Sechsjährigen hin zu den Klaviertasten, er beginnt als Autodidakt ganz von selbst mit dem Spielen. Erst als er elf Jahre alt ist, bekommt er Klavierunterricht, doch seine Spieltechnik bleibt zeitlebens unvollkommen. Dafür besitzt Monk die Fähigkeit, mit skizzenhaft hingeworfenen Tönen eine künstlerisch-musikalische Aussage zu komprimieren. Mit 13 spielt er bereits in New Yorker Jazzbands mit, mit 16 tingelt er gemeinsam mit einer Gesundbeterin durchs Land, begleitet sie musikalisch, um dann wieder in Harlem, New York zu landen, dem Zentrum des US-amerikanischen Jazz….

Weiter lesen … !

© 3 sat, 10.10.2017 / Karen Lehwald für Kulturzeit mit Material von Munzinger

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.