Seit einigen Jahren mischt der aus Finnland stammende Gitarrist Olli Hirvonen mit seinem voluminösen, rockigen Sound die New Yorker Jazz-Szene auf. Dort ist er etwa in verschiedenen Bands des Saxofonisten Brian Krock zu hören.

Mit Ssirus W. Pakzad

Und wenn es ihm seine vielen Sideman-Verpflichtungen erlauben, ist er mit eigenen Bands aktiv. Hirvonens Spiel besitzt hohen Wiedererkennungswert – besonders effektiv setzt er es auf Solo-Alben wie dem jüngst erschienenen „Displace“ ein.


© BR Klassik, Jazztime, 28.11.2019

Playlist:

Olli Hirvonen: “No Light“ (Olli Hirvonen)
CD: “Displace”
Best.nr./Label: 824833027337 / Ropeadope

Olli Hirvonen: ”Faction” (Olli Hirvonen)
CD: “Displace”
Best.nr./Label: 824833027337 / Ropeadope

Olli Hirvonen: ”Gravity” (Olli Hirvonen)
CD: “New Helsinki”
Best.nr./Label: EDN 1087 / Edition Records

Big Heart Machine: ”Tamalpais II – Steep Ravinee” (Brian Krok)
Best.nr./Label: OIM 1808 / Outside In Music

Brian Krock: ”Memphis (Intro)” (Olli Hirvonen)
CD: “Liddle”
Best.nr./Label: OIM 1902 / Outside In Music

Brian Krock: ”Memphis” (Brian Krock)
CD: “Liddle”
Best.nr./Label: OIM 1902 / Outside In Music

Olli Hirvonen: “Detachment” (Olli Hirvonen)
CD: “Detachment”
Best.nr./Label: OHCD001 / Olli Hirvonen

Olli Hirvonen: ”Unravel” (Olli Hirvonen)
CD: “Displace”
Best.nr./Label: 824833027337 / Ropeadope

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.