Das Filter Mix der Woche: Modern Love „Requiem for a Brexit“ (!!!)

Bei Mixen kann man sich (ganz wie bei Releases) enigmatisch geben. In der Regel hat das mit Underground-Gebahren zu tun. Manchmal fehlen einem aber auch einfach nur die Worte.

So wohl auch beim Überlabel Modern Love (Andy Stott, Miles etc.), das sich mit diesem Mix musikalisch zum Brexit äußert. „rɛkwɪəm“ heißt das Mixtape ohne Tracklist, ohne unfassende Linernotes und mit vielen düsteren Drone-Sounds, Noise-Collagen bis hin zu lauten Humangeräuschen. Man hat eine Ahnung, was in den Köpfen der Leute in Großbritannien vorgeht. Wenn man allmählich merkt, dass der Zug wirklich abfährt, wenn statt Wut und Aktionismus nur noch Trauer vorhanden ist. So lässt sich „rɛkwɪəm“ an. Passend das Titelbild, das einen Samurai kurz vorm Seppuku (dem ritualisierten Selbstmord) zeigt. Hier ist nichts versöhnlich, zeigt aber auch, dass Mixe in der Lage sind, politische Statements zu setzen. Man kann den dicken Hals bis hierhin riechen. Wir sind bei euch.

© Das Filter, Modern Love

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.