„Das Dritte Ohr“ Neue Piano-Trio-Sounds von Django Bates, Sylvie Courvoisier, Pericopes+1 u. a.

Die Flut neuer Piano-Trio-Aufnahmen bringt viel Nebensächliches hervor, da schwimmt viel musikalisches Treibgut mit. Aber immer wieder gelingt es Jazzmusikerinnen und -musikern, in diesem Format kreative Glanzlichter zu setzen.

Von Günther Huesmann

Hört man sich aktuelle Produktionen an, so gewinnt man den Eindruck: Der vor einem Jahrzehnt begonnene Boom der Piano-Trios scheint noch nicht abgeschlossen zu sein, in künstlerischer Hinsicht herrschen hier fast paradiesische Zustände. Wie kommt es dazu? Und was zeichnet die neuen Piano-Trio-Konzeptionen aus?

 

 

© SWR 2, NOWJazz, 26.4.2018

Tracklist:

Django Bates:
Giorgiantics
Django Bates‘ Beloved:
Django Bates, Klavier
Petter Eldh, Bass
Peter Bruun, Schlagzeug

Silvio Rodriguez:
Canción contra la Indecisión
Bobo Stenson Trio:
Bobo Stenson, Klavier
Anders Jormin, Bass
Jon Fält, Schlagzeug

Sylvie Courvoisier:
Imprint Double/CD: D’Agala
Sylvie Courvoisier Trio
Sylvie Courvoisier, Klavier
Deww Gress, Kontrabass
Kenny Wollesen, Schlagzeug

Eric McPherson/Kris Davis/Stephan Crump:
Borderlands/CD: Asteroidea
Borderlands Trio:
Stephan Crump, Bass
Kris Davis, Klavier
Eric McPherson, Schlagzeug

Gogo Penguin:
Raven/CD: A Humdrum Star
Gogo Penguin

Pablo Held:
Investigations/gleichnamige CD
Pablo Held

Elliot Galvin:
Monster Mind/CD: The Influencing Machinge
Elliot Galvin, Klavier
Tom McCreddie, Bass
Corrie Dick, Schlagzeug

Alessandro Sgobbio:
Markveiein/CD: Legacy
Pericopes+1:
Alessandro Sobbio, Klavier
Emiliano Vernizi, Saxofon
Nick Wight, Schlagzeug

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.