Das besondere Konzert: Musik der Zeit [1] Due Dimensioni / Werke von u.a. Bruno Maderna, Matthias Krüger, Johannes Boris Borowski

„Das Schlimmste auf der Welt ist Konsequenz“. Geschlossene Systeme waren dem Multitalent Bruno Maderna, dessen Werke 2019-20 im Fokus der Reihe Musik der Zeit stehen, mehr als suspekt: „Ich hasse es, konsequent zu sein, weil es tödlich ist.“

„Due Dimensioni“: Der Titel steht wie ein Motto für Madernas Musik, für Spannung, Widersprüchlichkeit und Gleichwertigkeit verschiedener Stile. Oder, wie in dem gleichnamigen Pionierwerk, für die Kombination von Flötenklängen mit elektroakustischem Material. Auch bei George Benjamin erproben Klavier und Orchester die Gleichberechtigung „wie mit den Zahnrädern einer Uhr. Wenn nur ein kleines Detail nicht stimmt, funktioniert nichts.“ In die Dimensionen der Gegenwart führen zwei junge Komponisten. Matthias Krüger und Johannes Boris Borowski, die beide im Auftrag des WDR neue Werke schreiben, sind in regem Austausch mit „Fremdmaterial“ aus der Vergangenheit.

In Flac:

Johannes Boris Borowski: Eternity für Kammerorchester, Uraufführung
George Benjamin: Duet für Klavier und Kammerorchester
Bruno Maderna: Musica su due dimensioni für Flöte und Tonband
Matthias Krüger: Bellygoat Boom für Kammerorchester, Uraufführung

Florence Millet, Klavier; Michael Faust, Flöte; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Elena Schwarz
Übertragung aus dem Kölner Funkhaus
Parallele Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1 Surround-Sound

© WDR 3, Konzert, 5.10.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.