Das besondere Konzert: Ensemble Resonanz spielt Aperghis und Janacek

„Ich möchte ihnen ein Gesicht geben, nicht nur den ertrunkenen Körpern an Europas Küsten, sondern auch den Lebenden, die ohne Identität, nicht länger als lebend erkennbar, durch Europa wandern“, schreibt der griechische und in Paris lebende Komponist George Aperghis zu seinem neuen, vom Ensemble Resonanz in Auftrag gegebenen Werk, in dem er die Verschollenen unserer Zeit thematisiert.

Mit Nina Polaschegg

Das Hamburger Spezialistenensemble für zeitgenössische Musik kombiniert diese Uraufführung thematisch passend mit Leos Janaceks „Tagebuch eines Verschollenen“ in einer neuen Bearbeitung für Kammerorchester von Johannes Schöllhorn. Gesangssolistinnen sind die Sopranistin Agata Zubel und die Mezzosopranistin Christina Daletska. Es dirigiert Emilio Pomàrico.

Playlist:

Komponist/Komponistin: Leos Janácek
Bearbeiter/Bearbeiterin: Johannes Schöllhorn
Gesamttitel: Konzert KHMS 20180508 D3056 „disappearances“ / MZ: 1.06.05 GZ: 1.12.22
Titel: 1. Zápisník zmizelého (Tagebuch eines Verschollenen)
für Sopran, Mezzosopran, Klavier, Harfe, drei Schlagzeuger
und Streicher orchestriert von Johannes Schöllhorn (EA)
Ausführende: Ensemble Resonanz
Leitung: Emilio Pomàrico
Solist/Solistin: Agata Zubel /Sopran
Solist/Solistin: Christina Daletska /Mezzosopran
Länge: 21:06 min
Label: Manus (1) Durand / Materialle

Komponist/Komponistin: Georges Aperghis/(*1945)
Titel: Migrants, In drei Sätzen für zwei Frauenstimmen, Klavier, drei Schlagzeuger und
Streicher (EA)
Texte aus Joseph Conrads „Heart of Darkness“
Orchester: Ensemble Resonanz
Leitung: Emilio Pomàrico
Solist/Solistin: Agata Zubel /Sopran
Solist/Solistin: Christina Daletska /Mezzosopran
Länge: 30:37 min
Label: Manus (1) Durand / Materialle

© Ö1, Zeit-Ton, 7.8.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.